Nico Hülkenberg (l., hier mit Pierre Gasly) könnte kommende Saison für das Haas-Team fahren.
  • Nico Hülkenberg (l., hier mit Pierre Gasly) könnte kommende Saison für das Haas-Team fahren.
  • Foto: imago/Nordphoto

Kampf ums Formel 1-Cockpit: Er macht Schumacher Konkurrenz

Nico Hülkenberg bleibt im Kampf um den Formel-1-Fahrersitz beim US-Rennstall Haas ein Konkurrent seines deutschen Landsmanns Mick Schumacher. Wie die „Bild“-Zeitung (Freitag) berichtet, befindet sich der 35-Jährige mit dem Team in Gesprächen über einen Vertrag für die kommende Saison. Neu sind die Spekulationen allerdings nicht, bereits vor mehr als zwei Wochen hatte der US-Fernsehsender ESPN den erfahrenen Hülkenberg als heißesten Kandidaten für die Schumacher-Nachfolge ins Spiel gebracht.

Der Vertrag des 23 Jahre alten Schumacher läuft am Saisonende nach zwei Jahren aus. Haas-Teamchef Günther Steiner hatte am Donnerstag im Fahrerlager von Singapur noch einmal betont, dass sich das Team mit einer Entscheidung bezüglich des zweiten Piloten neben dem Dänen Kevin Magnussen Zeit lasse und man weiter sehen wolle, wie Schumacher sich entwickelt. „Wir möchten nicht die falsche Entscheidung treffen“, sagte Steiner.

Haas-Teamchef Steiner mit einwandfreiem Verhältnis zu Hülkenberg

Als der 57-Jährige diese Worte vor der Teamunterkunft sprach, saß Hülkenberg zufällig nur wenige Meter entfernt. In seiner Rolle als Reservefahrer bei Aston Martin ist der Routinier ebenfalls in Asien vor Ort. Das Verhältnis von Steiner und Hülkenberg gilt als einwandfrei. Zu anderen Kandidaten als seinem jetzigen Schützling Schumacher äußerte sich Steiner vor dem Rennen am Sonntag (14.00 Uhr/Sky) in Singapur nicht.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hülkenberg war früher Stammpilot in der Formel 1 und absolvierte insgesamt 181 Rennen in der Motorsport-Königsklasse. Nach seinem Vertragsende bei Renault nach der Saison 2019 hatte er aber keinen festen Job mehr bekommen und machte mehrfach als souveräner Aushilfsfahrer auf sich aufmerksam. Der Rheinländer, der weiterhin topfit ist, bestritt zuletzt Anfang des Jahres als Ersatzmann für den damals mit dem Coronavirus infizierten Sebastian Vettel die beiden WM-Läufe in Bahrain und Saudi-Arabien im Aston Martin.(dpa/tw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp