x
x
x
Hans-Joachim Stuck mit Mikrofon
  • Hans-Joachim Stuck hat keine besonders hohe Meinung von Red-Bull-Pilot Sergio Pérez.
  • Foto: imago/Jan Huebner

„Ist der deppert? Ist der blind?“ Deutsche Formel-1-Legende beschimpft Red-Bull-Star

Der frühere Tourenwagen-Champion und Formel-1-Fahrer Hans-Joachim Stuck würde sich über ein neues Gesicht neben Weltmeister Max Verstappen bei Red Bull freuen. Für ihn wäre vor allem ein Ex-Champion die ideale Besetzung für das zweite Cockpit. „Ich fände es super, wenn der Alonso in den Red Bull gesetzt wird“, sagte der 72-jährige Stuck im Interview mit Eurosport.

Momentan steht Sergio Pérez als zweiter Fahrer des Weltmeister-Teams immer wieder in der Kritik. Auch Stuck ist alles andere als begeistert vom Mexikaner – vor allem nach dem Rennen in Brasilien, als Pérez kurz vor Schluss den dritten Platz noch an Alonso verlor.

Stuck über Pérez: „Da ist er sein Geld nicht wert“

Er sei immer wieder eine langsamere Rennlinie als der Aston-Martin-Pilot gefahren, obwohl diese durch Alonso offensichtlich gewesen sei. „Ich muss schon sagen: Ist der deppert? Ist der blind? Bei all seinem Können… aber da ist er sein Geld nicht wert“, urteilte Stuck über Perez.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Von Alonso ist Stuck hingegen begeistert. „Es gibt eine Handvoll Leute, denen ich zutraue, auf Verstappens Niveau zu fahren – und da gehört Alonso zu hundert Prozent dazu. Den Kerl finde ich einfach super.“

In Brasilien fuhr Fernando Alonso (r.) knapp vor Sergio Pérez über die Ziellinie IMAGO/Agencia MexSport
Sergio Perez und Fernando Alonso bei einer Pressekonferenz.
In Brasilien fuhr Fernando Alonso (r.) knapp vor Sergio Pérez über die Ziellinie

Dass Pérez noch für Red Bull fährt, hat laut Stuck vor allem damit zu tun, dass Pérez „ganz klar die Nummer zwei“ sei und „teamintern Ruhe herrscht“. Auch wenn Perez „einen super Job mache“, könne sich das Team mit Alonso steigern.

Das könnte Sie auch interessieren: Wie Ronaldo: Wechseln jetzt auch die Handball-Stars nach Saudi-Arabien?

Ob der Spanier tatsächlich bald im Auto des Brauseherstellers sitzt, ist allerdings sehr fraglich. Trotz Gerüchten betonte Alonso zuletzt stets, bei Aston Martin bleiben zu wollen. Mit seinen acht Podestplätzen in diesem Jahr hat der 42-Jährige bisher für mächtig Furore gesorgt. Beim kommenden Rennen in Las Vegas am Sonntag (7 Uhr/Sky) könnte Alonso erneut um eine vordere Platzierung kämpfen. (sid/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp