Lewis Hamilton und Max Verstappen protestieren im Jahr 2020 in Mugello gegen Rassismus.
Lewis Hamilton und Max Verstappen protestieren im Jahr 2020 in Mugello gegen Rassismus.
  • Lewis Hamilton (l.) und Max Verstappen bei einem Protest gegen Rassismus im September 2020 in Mugello
  • Foto: imago/Motorsport Images

Unfassbar: Formel 1 will Botschaften gegen Rassismus und Homophobie verbieten

Die Formel 1 geht gegen politische Botschaften der Fahrer vor. Die Regelbehörde FIA hat dafür eine Anpassung ihrer Bestimmungen vorgenommen.

In den Internationalen Sportregularien stellen unter Punkt 12.2.1.n künftig „politische, religiöse und persönliche Äußerungen oder Kommentare“ ohne vorherige Genehmigung einen Regelverstoß dar. Diese überarbeitete Festlegung des Automobil-Weltverbandes FIA gilt nicht nur für Formel-1-Piloten.

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton demonstrierten gegen Rassismus und Homophobie

Insbesondere Rekordweltmeister Lewis Hamilton und Sebastian Vettel haben in der Vergangenheit mit ihren politischen Statements für Aufsehen gesorgt. Vettel trug zum Beispiel vor dem Grand Prix von Ungarn 2021 ein T-Shirt in Regenbogenfarben mit der Aufschrift „Same Love“, um sich solidarisch mit der LGBTQ+-Gemeinschaft zu zeigen, also Menschen mit unterschiedlichen Identitäten und sexuellen Orientierungen. Für die Aktion vor dem Abspielen der Nationalhymne wurde der Deutsche verwarnt.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hamilton hatte 2020 nach seinem Sieg in Mugello ein T-Shirt mit der Aufschrift „Verhaftet die Polizisten, die Breonna Taylor getötet haben“ getragen. Damit erinnerte der Engländer an die schwarze US-Amerikanerin, die Monate zuvor bei einem Einsatz in ihrem Haus von Polizisten erschossen worden war. Die FIA untersagte daraufhin das sichtbare Tragen von T-Shirts auf dem Siegerpodium.

Das könnte Sie auch interessieren: Zum ersten Mal: Hier startet die Formel 1 2024 in die Saison

Politische Botschaften auf der Rennstrecke sind von der Regelbehörde im Grundsatz untersagt. Allerdings hat der Verband seit Anfang 2020 auch auf Betreiben der Fahrer um Hamilton Gesten zur Unterstützung des Kampfs gegen Rassismus gestattet. Vettel setzte sich aber auch immer wieder etwa für den Klimaschutz ein. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp