Bernie Ecclestone rudert nach seinen Putin-Aussagen zurück.
  • Bernie Ecclestone rudert nach seinen Putin-Aussagen zurück.
  • Foto: imago/HochZwei

Ecclestone entschuldigt sich für seine Putin-Schwärmereien

Bernie Ecclestone hat sich nach über einer Woche für seine umstrittenen und irritierenden Äußerungen über Vladimir Putin und den russischen Einmarsch in die Ukraine entschuldigt. Der 91 Jahre alte ehemalige Geschäftsführer der Formel 1 sagte beim britischen Sender Sky Sports: „Die Menschen kommen oft und sagen oder machen Dinge, ohne all zu viel nachzudenken. Wahrscheinlich war das bei mir auch so.“

Er könne auch verstehen, dass die Leute denken würden, „dass ich verteidige, was er in der Ukraine gemacht hat, aber das mache ich nicht“. Ecclestone erklärte, dass er selbst noch während des Zweiten Weltkriegs geboren worden sei.

„Tut mir leid für die Menschen in der Ukraine“ – Ecclestone rudert zurück

„Ich weiß also, wie es sich anfühlt, und es tut mir leid für die Menschen in der Ukraine, die für etwas leiden müssen, was sie nicht getan haben.“ Und es tue ihm leid, wenn er mit seinen Aussagen jemanden verärgert habe, „weil ich das nicht gewollt habe.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ecclestone hatte in einer TV-Morgensendung unter anderem gesagt, dass Putin mit der Invasion in die Ukraine lediglich etwas getan habe, „von dem er dachte, dass es das Richtige für Russland wäre“. Putin sei eine „erstklassige Persönlichkeit“, hatte Ecclestone auch gesagt. Er würde für den Kremlchef noch immer „durchs Feuer gehen“.

Das könnte Sie auch interessieren: Schumi wieder stark, Vettel Letzter – so lief das Qualifying in Österreich

Auch die Formel 1 hatte auf diese Aussagen reagiert und betont, dass Ecclestones Meinung „in sehr deutlichem Gegensatz zur Position moderner Werte unseres Sports“ stehe. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp