x
x
x
Max Verstappen spricht zu seinem Team mit ernstem Ausdruck
  • Max Verstappen (l.) steht voll und ganz hinter seinem Motorsportberater Helmut Marko (M.). Rechts: der umstrittene Teamchef Christian Horner
  • Foto: imago/Laci Perenyi

„Es wird ein Problem geben!“ Verstappen mit scharfer Warnung an Red Bull

Der Formel-1-Machtkampf bei Red Bull hat die nächste Wendung genommen. Eine, die Max Verstappen gar nicht gefällt. Was er sagt, ist mehr als nur eine Botschaft an die Bosse.

Verstappen hat die Chefs von Red Bull vor womöglich drastischen Konsequenzen seinerseits bei einem vorzeitigen Aus des langjährigen Motorsportberaters Helmut Marko gewarnt. „Ohne ihn im Team, glaube ich, wird es ein Problem geben, auch für mich selbst“, sagte Verstappen am Freitagabend im Formel-1-Fahrerlager von Saudi-Arabien. Er werde „absolut“ für Marko eintreten. Wie das aussehen könnte, würde sich kommende Woche zeigen, erklärte Verstappen weiter.

Verstappen sieht großes Problem im Team bei Marko-Suspendierung

Auf die Frage, ob es darauf hinauslaufen könnte, entweder sie beide oder keiner, antwortete Verstappen in der Mixed-Zone nach seiner Pole Position auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in Dschidda: „Da werden wir natürlich drüber reden.“ Er habe jedes Jahr gesagt, „dass wissen sie auch alle bei Red Bull, dass für mich selbst der Helmut immer dabei sein muss“, erklärte Verstappen. Und wenn nicht: „Dann haben wir vielleicht ein großes Problem im Team.“

Marko hatte in einem Interview beim „ORF“ seine mögliche Suspendierung angedeutet. „Die theoretische Möglichkeit besteht immer“, hatte er gesagt. Allerdings entscheide er selbst, was er machen werde, fügte Marko hinzu. Ein Gespräch an diesem Samstag, an dem der Große Preis von Saudi-Arabien stattfindet, soll Klarheit bringen. Vor allem könnte es der Formel 1 aber die nächsten schweren Erschütterungen bescheren.

Helmut Marko ist klarer Konkurrent von Teamchef Horner

Was genau Marko vorgeworfen wird, das eine Suspendierung rechtfertigen würde, blieb vorerst unklar. Klar ist mittlerweile aber deutlicher denn je, dass Marko der Gegenspieler von Teamchef Christian Horner im Machtkampf des Weltmeister-Rennstalls ist.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der 80 Jahre alte Österreicher war ein enger Vertrauter des im Oktober 2022 gestorbenen Firmengründers Dietrich Mateschitz, er ist wie Horner seit dem Red-Bull-Einstieg 2005 dabei und gilt als wichtiger Förder von Erfolgspiloten wie Verstappen, aber auch Sebastian Vettel, der von 2010 an viermal nacheinander mit Red Bull die WM gewann.

Ob Verstappen bei Red Bull bleibt, hängt auch mit Marko zusammen

Verstappen steht bei drei Titeln in Serie. Eine Weiter-so ohne Marko ist praktisch kaum vorstellbar. „Was wir gemeinsam erreicht haben, geht weit zurück, und meine Loyalität ihm gegenüber ist groß“, betonte Verstappen. „Er ist ein wichtiger Teil für meine Entscheidungen, auch was die Zukunft im Team betrifft.“

Als vor einer Woche beim Auftakt in Bahrain Fragen nach Teamchef Horner gestellt wurden, waren Verstappens Äußerungen reservierter ausgefallen. Dem 50 Jahre alten Briten war von einer Mitarbeiterin unangemessenes Verhalten vorgeworfen worden, nach einer unabhängigen Untersuchung war die Beschwerde vom Mutterkonzern aber abgewiesen worden. Danach wurden anonyme Mails mit Dateien in der Angelegenheit an Medienvertreter, aber auch Teamchefs und Formel-1-Bosse geschickt. Zudem hatte Max Verstappens Vater Jos das Ende von Horner als Teamchef gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren: „Papa ist kein Lügner“: Verstappen verteidigt seinen Vater und spricht über Gerüchte

Ein Aus von Marko käme einem schweren Einschnitt für Max Verstappen gleich. Ein Wechsel zu Mercedes, wo der Platz von Lewis Hamilton durch dessen Wechsel zu Ferrari nach dieser Saison frei wird, könnte so tatsächlich wahr werden. (lg/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp