x
x
x
Sebastian Vettel, ehemaliger Formel-1-Fahrer
  • Über seine Zukunft ist sich Sebastian Vettel selber noch nicht im Klaren.
  • Foto: imago/Motorsport Images

„Bin selber gespannt“: Kehrt Vettel doch in den Motorsport zurück?

Fast elf Monate nach seinem Rücktritt aus der Formel 1 hat Sebastian Vettel (36) eine Rückkehr nicht ausgeschlossen. Der viermalige Weltmeister will seine neue Lebensphase aber erst noch weiter auskosten. „So etwas kann man nie ausschließen, aber irgendwann ist die Zeit vorbei. Mein Alter war nicht das Thema und es war meine Entscheidung, den Schlussstrich zu ziehen. Aber ich habe ihn nicht gezogen, um ihn ein Jahr später wieder aufzuheben“, sagte Vettel.

„Ich habe das Privileg, mehr Zeit mit meiner Familie und meinen Kindern zu verbringen, das hat Priorität. So wie ich die Welt in den letzten Jahren wieder neu entdeckt habe, so ist die Formel 1, so groß sie auch sein mag, doch immer kleiner geworden.“

Sebastian Vettel könnte für Jota-Team starten

Dafür hält sich Vettel auch ein Motorsport-Comeback in der Sportwagen-WM offen. Er könnte künftig in der Langstrecken-Weltmeisterschaft starten. Tests für das britische Jota-Team um den deutschen Teamchef Dieter Gass, früher Audi-Motorsportchef, sind im Gespräch.

Vettel hatte im vergangenen November beim Grand Prix von Abu Dhabi nach reiflicher Überlegung seine Formel-1-Karriere bei Aston Martin beendet. Er wurde viermal Weltmeister und gewann insgesamt 53 Rennen. Den ersehnten Titel mit Ferrari konnte er nicht holen.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Sein Ziel war es anschließend, mehr Zeit mit seiner Frau und den drei Kindern zu verbringen sowie sich seinem Umweltengagement zu widmen. Einen genauen beruflichen Zukunftsplan hat Vettel nicht. „Da bin ich auch selber gespannt“, antwortete er auf eine entsprechende Frage.

Vettel will sich um Familie und Nachhaltigkeit kümmern

„Genau das war aber auch meine Intention: Nicht direkt die nächste Aufgabe anzunehmen oder ins nächste Cockpit zu steigen und erstmal die Seite an mir kennenzulernen, die alles probieren kann und Zeit hat. Das hatte ich so in der Vergangenheit nicht. Ich lebe in einer Phase, wo man sich selber ein bisschen anders spüren kann, entdecken kann. Gleichzeitig genieße ich die Zeit mit der Familie sehr. Deswegen kann ich nicht diese Traumantwort geben, was künftig auf meinem Zahlenstrahl steht.“

Das könnte Sie auch interessieren: Streit mit rechten Hooligans: Was der HSV von den „Löwen“ erwartet

Das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit wird Vettel aber begleiten. „All die Dinge, die mich in den letzten Jahren schon umgetrieben haben, werden mich aber auch in Zukunft umtreiben und es könnte vielleicht in die Richtung gehen“, erklärte er. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp