Mick Schumacher bei der Pressekonferenz
  • Mick Schumacher kann in Mexiko ein weiteres Bewerbungsschreiben für seine Zukunft abgeben.
  • Foto: imago/PanoramiC

Bei Haas-Aus: Mick Schumacher hat keinen Plan B

Mit einer Alternative zu einem Stammcockpit in der Formel 1 im kommenden Jahr beschäftigt sich Mick Schumacher derzeit nach eigenen Angaben nicht. „Nein. Plan A ist der einzige Plan, der für mich im Moment zählt und den ich verfolgen möchte und auch werde“, sagte der 23-Jährige in einem Interview in Mexiko-Stadt.

Sein Vertrag beim amerikanischen Haas-Team gilt aber nur noch für die kommenden drei Rennen in Mexiko an diesem Sonntag (21 Uhr MEZ/Sky), Brasilien und Abu Dhabi.

Formel 1: Haas-Entscheidung nach Mexiko-GP?

Als Mutmacher könne er seinen Fans mitgeben, „dass ich alles dafür geben werde. Mein Bestes, tagein, tagaus. Dass ich hundert Prozent bereit bin, an mir zu arbeiten, aber auch an der ganzen Situation“, sagte Mick Schumacher. Er ergänzte: „Das ist das einzige, das ich in meinen Händen habe.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Eine Entscheidung durch Teamchef Günther Steiner und Rennstall-Besitzer Gene Haas nach dem Rennen in Mexiko und vor dem Grand Prix zwei Wochen später in Brasilien ist möglich. Durch das rennfreie Wochenende ergebe sich die Gelegenheit dazu, hatte Steiner gesagt. Allerdings betonte er auch mehrfach schon, dass sie sich nicht drängen lassen wollen.

Dass Steiner und Haas die beiden schweren und kostenintensiven Unfälle von Mick Schumacher in der ersten Saisonhälfte auch bei ihren Personal-Überlegungen öffentlich anführten, müsse man einfach wegstecken, sagte Mick Schumacher.

Das könnte Sie auch interessieren: Audi statt Haas? Neue Chance für Mick Schumacher in der Formel 1

„Wir sind alle hier am Limit, und so gilt für uns Fahrer halt auch: Wenn wir nicht am Limit sind, sind wir ganz schnell hinten. Dann wäre meine Situation noch ganz anders.“ Er hatte in Saudi-Arabien und Monaco jeweils bei Einschlägen in die Streckenbegrenzung den Wagen schwerst demoliert. (dpa/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp