FC Hamburger Berg jubelt im Lotto-Pokal
  • Großer Jubel nach dem entscheidenden Elfmeter: Der FC Hamburger Berg feiert Torwart Patrick Antwi und den Viertelfinaleinzug.
  • Foto: HEIDEN

Mit Ex-St. Pauli-Profi: FC Hamburger Berg gelingt Pokal-Sensation

Pokal-Sensation im Achtelfinale! Der FC Hamburger Berg feiert den Einzug in die nächste Runde erneut im Elfmeterschießen. Schon in den Runden zuvor gegen FC Hamburg (Kreisklasse), ETV (Landesliga), Heidgraben (Bezirksliga) setzte sich der Kreisklassen-Klub durch, nun musste Bezirksligist Harburger SC dran glauben.

Mit 7:6 setzte sich die Mannschaft von Trainer Gerd Kruspe am Ende durch. Der Trainer zufrieden: „Unser Torwart kann nicht mehr als Profi spielen, deswegen ist er bei uns. Er war sogar einmal Nationaltorhüter von Ghana.“ Gemeint ist Patrick Antwi, der auch schon in der ersten ghanaischen Liga kickte. Der Torwart stolz: „Ich bin in die richtige Richtung gesprungen, aber der Ball ging gegen die Latte. In das Viertelfinale einzuziehen, das ist ein Traum, der nun wahr wird.“

Morike Sako
Ex-St. Pauli-Profi Morike Sako kickt beim FC Hamburger Berg.

Ex-St. Pauli-Profi Sako mischt beim Kreisklassisten mit

Stolz zeigte sich auch der inzwischen 40-jährige Ex-St. Pauli-Profi Morike Sako, der ebenfalls beim Hamburger Berg spielt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Sako: „Was wir geleistet haben in diesen ganzen Runden, ist unfassbar. Die Truppe ist verrückt. Im Training kriegen wir kaum zehn Leute zusammen. Ich habe echt viel erlebt, aber das ist bei den besten Erinnerungen mit dabei.“

Das könnte Sie auch interessieren: Paloma siegt und feiert mit Corona-Trainer eine Balkon-Party

Im Viertelfinale wartet nun Landesligist Hansa 11. Ob dann die nächste Pokal-Sensation folgt, bleibt abzuwarten. Gewarnt dürfte Hansa, das im Schatten des Millerntors kickt, jedenfalls spätestens jetzt sein.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp