Dennis Rosin von Altona 93
  • Dennis Rosin und Altona 93 erlebten gegen Norderstedt (0:4) eine Bruchlandung.
  • Foto: WITTERS

Altona 93 im freien Fall

Wieder keine Party für Altona 93! Vor 907 Zuschauern setzte es gegen den FC Eintracht Norderstedt eine 0:4-Klatsche. Die Eintracht hingegen schnuppert wieder an der Aufstiegsrunde.

Frust auf der einen, Erleichterung und Freude auf der anderen Seite. Die Gefühlswelten von Altona 93 und Eintracht Norderstedt hätten am Sonntag kaum unterschiedlicher sein können. Zwar hielt der AFC gegen Norderstedt lange Zeit ordentlich mit, kurz vor der Pause staubte dann aber Dylan Williams zur Führung ab (45.+2).

Nach der Pause ein ähnliches Bild: Altona war gut drin, die Tore erzielte aber Norderstedt. Innerhalb von vier Minuten machte die Martens-Elf den Deckel drauf. Philipp Koch per Traum-Freistoß (67.) und Jan Lüneburg per Kopf (71.) ließen die Aufstiegsrunden-Träume der Garstedter wieder aufleben. Lüneburg besserte zudem seine eigene Torstatistik kurz vor Schluss weiter auf und netzte zum 4:0 ein (83.).


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wir haben nun eine Serie von neun Spielen ohne Niederlage. Wir sind nun wieder im Rennen um die Aufstiegsrunde dabei, die wir auch als Ziel ausgegeben haben. Wir sind sehr zufrieden und glücklich“, freute sich Eintracht-Trainer Jens Martens nach Abpfiff.

Altona 93 übt sich in Durchhalteparolen

AFC-Coach Andreas Bergmann übte sich derweil in Durchhalteparolen. „Es wird von mir noch keinen Abgesang geben, dass wir es nicht schaffen können, diese Liga zu halten. Es wird aber natürlich schwer werden.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp