Leroy Sané (l.) im Gespräch mit Bundestrainer Joachim Löw
  • Leroy Sané (l.) im Gespräch mit Bundestrainer Joachim Löw
  • Foto: imago images/ULMER Pressebildagentur

Leroy Sané: Gespräche mit Löw: Wie fit ist Bayerns Königstransfer wirklich?

Leroy Sané (24) ist beim FC Bayern stets gut abgeschirmt. In erster Linie hat das mit der Corona-Pandemie zu tun. Aber die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters haben sicherlich nichts dagegen, dass sich der Königstransfer ohne Störgeräusche in München einleben kann. Bei der Nationalmannschaft sieht das anders aus, zumindest am ersten Tag des Zusammentreffens in Stuttgart, wo Bundestrainer Joachim Löw seine Kicker auf das Nations-League-Spiel gegen Spanien am Donnnerstag (21 Uhr, ZDF) vorbereitet.

Das erste Training war für Medienvertreter und einige Zaungäste am Gelände der Stuttgarter Kickers über die volle Distanz zu beobachten. Die MOPO richtete ihren Fokus auf Sané, um danach die Frage zu beantworten: Wie fit ist der neue Bayern-Star ein gutes Jahr nach seinem Kreuzbandriss?

Das mit der Pünktlichkeit muss der Flügelstürmer auch bei der Nationalmannschaft noch üben. Um 18.15 Uhr war die Einheit am Montag angesetzt, 60 Sekunden später spurtete Sané in den Mannschaftskreis, der sich um den Bundestrainer gebildet hatte.

Zur Erinnerung: Auch beim ersten Mannschaftstraining in München kam der Nationalspieler einen Tick zu spät. Doch Löw nahm seinem Superstar die leichte Verspätung nicht krumm, im Gegenteil. Der Bundestrainer suchte immer wieder das Gespräch mit Sané, flachste mit ihm und tätschelte seine Schulter.

Das könnte Sie auch interessieren: Leroy Sané im Interview

Nach dem Aufwärmen ging es mit intensiven Spielformen auf zwei Tore gleich richtig zur Sache. Die Trainingseindrücke von vor Ort: Sané war viel unterwegs, forderte stets den Ball und war immer anspielbar – aber die letzte Durchschlagskraft und Zielstrebigkeit im Dribbling und Torabschluss fehlte noch.

Leroy Sané nach Kreuzbandriss erst bei 80 Prozent

Es dürfte allerdings nur eine Frage der Zeit sein, bis Sané wieder bei 100 Prozent ist. Der Spieler selbst beschreibt seinen Zustand so: „Ich denke, ich bin so bei 80 Prozent. Klar fehlen die Spiele und der Rhythmus noch. Da kommen die letzten Prozent dann noch dazu. Ich freue mich riesig auf die beiden Spiele.“

Das könnte Sie auch interessieren: Gnabrys neue Legenden-Nummer

Für die 80 Prozent hat Sané in den zurückliegenden Wochen viel getan. Unter anderem verzichtete er nach seinem Wechsel von Manchester City zum FCB auf Urlaub und ackerte während der freien Tage lieber zusammen mit Teamkollege Niklas Süle an der Säbener Straße.

Sané: Extra-Training mit Niklas Süle statt Urlaub

Erst vergangene Woche trainierte er noch spontan mit der Drittliga-Mannschaft des Rekordmeisters. „Erst der Kreuzbandriss, dann kam die Corona-Situation und am Ende noch der Wechsel zu Bayern München. Es war ein toughes Jahr, aber ein sehr, sehr gutes, um mich persönlich noch besser kennenzulernen“, findet Sané.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp