Im Hinspiel (5:2) erzielte Robert Lewandowski gegen Mainz zwei Treffer
  • Im Hinspiel (5:2) erzielte Robert Lewandowski gegen Mainz zwei Treffer
  • Foto: Ulmer/Pool

Knipser-Comeback in Mainz: Bayern will den Titel – und Lewandowski den Tor-Rekord

Ende und Anfang zugleich: Mit einem Sieg in Mainz kann Bayern München seinen neunten Meistertitel in Folge vorzeitig klarmachen – außerdem hofft Superknipser Robert Lewandowski nach seiner Bänderverletzung im Knie auf Comeback-Tore, um doch noch den vermeintlich ewigen Rekord von Gerd Müller zu knacken.

Fünf Buden fehlen ihm noch zur magischen 40-Treffer-Marke. „Ob ich das schaffe, weiß ich nicht“, sagt Lewandowski: „Durch die kurze Pause ist es ein Fragezeichen, wie es läuft. Aber ich hoffe, den besten Fußball zu spielen und Tore zu schießen.“ Trifft „Lewa“ in den letzten Spielen wie in der Hinrunde, würde es zu einem 40:40-Gleichstand mit Müller kommen …

Bayern will Meister werden – und Lewandowski beim Toreschießen helfen

Trainer Hansi Flick, dem auch Leon Goretzka und Serge Gnabry wieder zur Verfügung stehen, beteuert: „Lewa ist in sehr guter körperlicher Verfassung. Wir werden alle versuchen, ihn zu unterstützen.“ Aber er warnt gleichzeitig vor den Mainzern, die nach einer sensationellen Rückrunde kurz vor dem Klassenerhalt stehen: „Erstmal müssen wir den großen Schritt machen gegen eine Mannschaft, die sehr gut und erfolgreich ist.“ 

Mainz will Bayern München mit jungem Vater ärgern

Mainz-Trainer Bo Svensson zeigt sich dann auch selbstbewusst: „Wir gehen das Spiel nicht an, um gegen Bayern etwas zu verhindern. Der volle Fokus liegt auf unserem Spiel.“ Svensson kann auf Flügelspieler Danny da Costa zurückgreifen, der beim 1:0 in Bremen noch fehlte, weil sein erstes Kind geboren wurde. „Wenn er gut genug geschlafen hat, kann er spielen“, erklärt der Coach. 

Das könnte Sie auch interessieren: Für 50 Millionen Euro: Bayern München jagt ein Top-Talent aus Frankreich

Genug Schlaf dürften auch die Bayern finden, auch wenn sie den Titel eintüten. Große Feiern sind in Corona-Zeiten ja tabu.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp