Lena Gercke und ein Automobil mit dem zukünftigen Besitzer Nikoloz Basilashvili: Auf diesem Bild wäre Jan-Lennard Struff gerne gewesen.
  • Lena Gercke und ein Automobil mit dem zukünftigen Besitzer Nikoloz Basilashvili: Auf diesem Bild wäre Jan-Lennard Struff gerne gewesen.
  • Foto: picture alliance/dpa

Keine Hose und kein Auto!: Lena Gercke muss Tennis-Star Struff enttäuschen

Jan-Lennard Struff war bitter enttäuscht, das war nicht zu übersehen, obwohl er bei der Siegerehrung eine schwarze Maske trug. Im 171. Anlauf hatte er erstmals das Endspiel eines ATP-Turniers erreicht – doch der Traum vom ersten Titel nach acht Jahren auf der Tour erfüllte sich nicht.

„Ich bin sehr enttäuscht, ich hätte sehr, sehr gerne in Deutschland gewonnen“, bestätigte er nach einem umkämpften 4:6, 6:7 (5:7) im Finale von München, in dem Nikoloz Basilashvili aus Georgien der bessere Mann war.

Tennis: Struff verliert in München sein erstes Finale 

„Ich habe alles gegeben“, betonte Struff, aber sein Gegner ließ ihm praktisch keine Chance: Einen einzigen Breakball gestand der 35. der Weltrangliste zu – und wehrte ihn dann ab. „Er hat brutal serviert“, stellte der 31 Jahre alte Warsteiner fest.

Zugleich betonte er: „Trotzdem war es eine gute Woche. Aber das werde ich vielleicht erst in den nächsten ein, zwei Tagen merken.“ Dann wird Struff bereits beim Masters in Madrid sein, bei seinem dann 172. Anlauf, ein Turnier zu gewinnen.

Tennis: Basilashvili bekommt Auto von Lena Gercke 

Nach dem Scheitern von Alexander Zverev im Viertelfinale gewann Struff gegen dessen Bezwinger Ilya Ivashka aus Belarus im achten Versuch erstmals ein Halbfinale, der Traum vom Titel aber endete nach 85 Minuten mit dem zweiten Matchball für Basilashvili, der unter anderem 2018 und 2019 in Hamburg gewonnen hatte.

Der 35. der Weltrangliste erhielt für seinen fünften Turniersieg die 41.145 Euro Siegprämie, die Schlüssel zu einem Auto im Wert von 180.000 Euro sowie eine Lederhose – überreicht von Lena Gercke.

Struff erwischt in seinem ersten Endspiel schwachen Start

Wie bei seinem Zweisatzsieg (6:4, 6:1) gegen Ivashka erwischte Struff einen schwachen Start. Der 44. der Weltrangliste verlor die ersten acht Punkte und fand danach gegen den starken Georgier nicht ins Match zurück. Im ersten Satz erspielte sich Struff keinen Breakball, den ersten und einzigen vergab er im zweiten Durchgang zum Spielstand von 4:2. 

Tennis: Krawietz gewinnt mit Koolhof Doppel in München

Einen deutschen Sieger gab es beim MTTC Iphitos dann aber dennoch. Der zweimalige French-Open-Gewinner Kevin Krawietz und sein niederländischer Partner Wesley Koolhof gewannen den Wettbewerb im Doppel. Im Endspiel dominierte die an Nummer eins gesetzte Paarung mit 6:4, 4:6, 10:5 gegen die Belgier Sander Gille und Joran Vliegen (Nr. 3). Sie teilten sich ein Preisgeld von 15.360 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren: Badminton: Corona-Drama um deutsches Doppel vor dem EM-Finale

Für Krawietz war es nach zuletzt zwei Finalniederlagen in Rotterdam und Barcelona an der Seite des Rumänen Horia Tecau der erste Titel in diesem Jahr und der fünfte insgesamt. Die bisherigen vier Turniersiege waren ihm mit seinem etatmäßigen Partner Andreas Mies gelungen. Der Kölner fällt wegen einer Knieoperation aber wohl noch monatelang aus und steht damit auch nicht bei den Olympischen Spielen in Tokio zur Verfügung.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp