Luca Zander, Philipp Ziereis und Christopher Avevor haben sich langfristig an den FC St. Pauli gebunden.
  • Luca Zander, Philipp Ziereis und Christopher Avevor haben sich langfristig an den FC St. Pauli gebunden.
  • Foto: imago/osnapix

Kader-Analyse: So sieht die Defensive des FC St. Pauli für die kommende Saison aus

Die Trennung von Trainer Jos Luhukay, die ausgemacht und nur noch nicht besiegelt ist, sowie die Suche nach einem geeigneten Nachfolger ist Gesprächsthema Nummer eins rund um den FC St. Pauli. Ein ebenso wichtiges und weitaus komplexeres Projekt ist der Umbau des XXL-Kaders, der zwar reichlich Spieler umfasst, aber kein stabiles Gerüst aus Leistungsträgern enthält, das sich Stammformation nennen könnte. Die Mannschaft – eine Großbaustelle. Verstärkungen? Gibt es noch nicht. Sportchef Andreas Bornemann hat reichlich Arbeit vor sich.

Die MOPO gibt einen Überblick über die einzelnen Mannschaftsteile, führt alle Spieler auf, benennt Vertragslaufzeiten und Perspektiven. Den Anfang macht die Defensive:

FC St. Pauli ist im Tor stabil aufgestellt

Tor: Stabil. Robin Himmelmann (31 Jahre/Vertrag bis 2021) ist bis auf Weiteres als Nummer eins gesetzt. Dem ehrgeizigen und fleißigen Svend Brodersen (23/2021) wird eher nicht zugetraut, mittelfristig Stammkeeper werden zu können. Korbinian Müller (Vertrag läuft aus) könnte sich vorstellen, als Backup zu bleiben.

Avevor und Ziereis waren als Top-Duo eingeplant

Innenverteidigung: Hochkomplizierte Problemzone. Christopher Avevor (28/2023) und Philipp Ziereis (27/2022) waren eigentlich mal als Stamm-Abwehrzentrum der Zukunft eingeplant, was ihre Vertragslaufzeiten zeigen. Die Frage ist, wie Avevor, der verletzungsbedingt fast die gesamte Saison verpasst hat, zurückkommt. Ziereis konnte in den vergangenen Jahren aufgrund seiner Verletzungsanfälligkeit die ihm zugedachte Rolle als Führungsspieler nicht ausfüllen.

Das in dieser Saison häufig aufgebotene Duo aus Leo Östigard (20/Brighton) und James Lawrence (27/Anderlecht) ist nur ausgeliehen. Eine Verpflichtung dürfte sehr teuer werden – zu teuer angesichts der ohnehin hohen Personalkosten im Bereich Innenverteidigung, sollte es nicht vorzeitige Abgänge geben.

Daniel Buballa (30/2021) lieferte als Aushilfs-Innenverteidiger stärkere Leistungen ab als auf seiner eigentlichen Stammposition links hinten und könnte eine interne Lösung werden. U23-Talent Marvin Senger (20/2021) hat zuletzt sein Potenzial gezeigt und soll weiter reifen. Florian Carstens (21/2022) war von Luhukay aus dem Profi-Kader in die U23 abgeschoben worden. Er könnte aufgrund der vielen Fragezeichen gehalten werden. Defensiv-Allrounder Marc Hornschuh (29/Vertrag läuft aus) wird den Kiezklub verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren:  Diese Linksverteidiger sind im Sommer ablösefrei

FC St. Pauli: Wo spielt Buballa – links oder innen?

Außenverteidigung: Verbesserungsbedürftig. Rechts war zuletzt Luca Zander (24/2023) gesetzt. Der als Rechtsverteidiger verpflichtete Sebastian Ohlsson (27/2021) half einige Male auf der anderen Seite der Kette aus und spielte zuletzt im defensiven Mittelfeld. Links hat nur Buballa Stammspieler-Format. Mert Kuyucu (20/2021) ist derzeit allenfalls eine Nummer zwei. Yi-young Park (25/2022) soll abgegeben werden. Leih-Spieler Matt Penney (22/2020) kehrt nach Sheffield zurück. Jan-Philipp Kalla (33) beendet seine Profikarriere.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp