7d4c9a21111004c88fa24e0f5046100c_die-mediziner-kuemmern-sich-um-sebastian-ohlsson
  • Foto: imago images/Eibner

„Immer eine scheiß Stelle“: Ohlsson verletzt sich im Duell mit eigenem Torwart

Wenn der 2:1-Auswärtssieg von Osnabrück einen Wermutstropfen hatte, dann war es ganz sicher die Verletzung von Sebastian Ohlsson. Der Rechtsverteidiger dürfte dem FC St. Pauli über die Länderspielpause hinaus fehlen.

Keine Verletzung macht Sinn, die des Schweden indes ist extrem ärgerlich. Bei einem langen Pass der Osnabrücker in den Hamburger Strafraum überhörte Ohlsson den Ruf seines Keepers Dejan Stojanovic, der sich den Ball eigentlich schnappen wollte, und ging mit einem langen Schritt selbst zum Spielgerät. Just in diesem Moment, Stojanovic schimpfte noch, griff sich Ohlsson an die Adduktoren und musste sofort gegen Adam Dzwigala getauscht werden.

Trainer Schultz über die Verletzung von St. Pauli-Verteidiger Ohlsson

„Das ist immer eine scheiß Stelle“, sagte Timo Schultz zur Leistengegend und schrieb die Blessur der großen Belastung seit Jahresbeginn zu. „Sebastian ist ein Musterprofi, aber die letzten Wochen haben Kraft gekostet.“

Das könnte Sie auch interessieren: St. Paulis Noten zum 2:1-Erfolg in Osnabrück

Auch wenn Ohlsson länger ausfallen sollte, bange ist dem Coach nicht: „Wir haben auf der Position mit Luca Zander und Jannis Wieckhoff gute Alternativen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp