Tim Walter ist mit dem HSV weiter auf Aufstiegskurs.
  • Tim Walter ist mit dem HSV weiter auf Aufstiegskurs.
  • Foto: Imago

Versteckte Botschaft: Walter spricht über das große HSV-Ziel

Beim 1:1 in Sandhausen reichte es für den HSV nur für einen Punkt. Im Kampf um den Aufstieg ändert sich dadurch nichts. Die Hamburger sind weiterhin voll im Rennen. Dass es in dieser Saison endlich mit der Rückkehr in die Erste Liga klappen soll, ist im Prinzip kein Geheimnis. Offen gesprochen wird über das große Ziel beim HSV trotzdem eigentlich nicht. In Sandhausen machte Trainer Tim Walter nun eine kleine Ausnahme – auch wenn es etwas versteckt war.

Für Walter war es als Trainer am Samstag das dritte Gastspiel in Sandhausen. Gewonnen hat er dort noch nie. Mit Kiel gab es beim SVS für ihn eine 2:3-Pleite, mit Stuttgart ein 1:2 und mit dem HSV jetzt auch nur ein 1:1.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Warum läuft es für Walter im Hardtwald-Stadion nicht? „Es ist hier extrem schwer zu gewinnen, vielleicht für mich immer noch ein bisschen schwerer. Aber ein Trauma habe ich deswegen nicht“, erklärte der Trainer nach dem 1:1 mit dem HSV und fügte hinzu: „Dann fahren wir halt wieder hierher. Ich hoffe nicht im nächsten Jahr. Vielleicht beim DFB-Pokal.“

Walter will mit dem HSV in die Bundesliga

Walter will im nächsten Jahr also zu keinem Liga-Spiel mit dem HSV nach Sandhausen fahren. Im Klartext heißt das: Da er dem SVS sicher nicht den Abstieg aus der Zweiten Liga wünscht, will er mit dem HSV in der nächsten Saison eine Liga höher spielen.

Das könnte Sie auch interessieren: Die MOPO-Noten für die HSV-Profis beim 1:1 in Sandhausen

Es ist ein versteckter Hinweis auf das große HSV-Ziel in dieser Saison. Ob aus Walters Hoffnung Realität wird, werden die nächsten Monate zeigen. Der HSV-Trainer wird dabei seiner Linie sicher treu bleiben und öffentlich vor allem immer weiterhin in erster Linie über den nächsten Gegner sprechen. Nur in Sandhausen gab es jetzt eine kleine Ausnahme.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp