David Kinsombi
  • David Kinsombi (r.) steht nach 24 Spieltagen bei lediglich zehn Startelf-Einsätzen – überzeugte als Joker aber gegen Bremen.
  • Foto: WITTERS

paidDavid Kinsombi hat sich beim HSV eine Startelf-Chance verdient

Mit ein wenig Glück hätte er seinen 18-Minuten-Auftritt noch mit seinem zweiten Assist gekrönt. Zwar traf Werder vier Minuten nach seiner Einwechslung zum 1:3 (76.), danach drehte David Kinsombi aber so richtig auf. Erst bereitete er als Joker den Anschlusstreffer von Robert Glatzel mustergültig vor (80.).

Und in der Nachspielzeit machte sich Kinsombi auf zur nächsten Willensleistung, tankte sich auf rechts durch die Bremer Hintermannschaft und rein in den Strafraum, flankte butterweich – und letztlich war es nur der fehlenden Kopfball-Präzision von Glatzel geschuldet, dass das Derby nicht doch 3:3 endete.

HSV-Startelf? David Kinsombi überzeugte im Derby

Dennoch war es ein Auftritt von Kinsombi, der sich einreihte in eine Vielzahl zuletzt guter Leistungen des 26-Jährigen – vornehmlich als Joker. In den letzten sechs Pflichtspielen kam er fünfmal von der Bank, durfte nur beim 5:0-Sieg in Darmstadt beginnen, weil Sonny Kittel gesperrt war.

Das könnte Sie auch interessieren: Länderspiele für Holland oder die Slowakei? HSV-Talent Reis hat sich entschieden

Da aber der zweite bis dato meist gesetzte Mann auf der Achter-Position, Ludovit Reis, jüngst zweimal nur mäßig ablieferte, könnte Kinsombis nächste Chance bald anstehen. Wenn nicht am Dienstag im Pokal-Viertelfinale gegen den KSC (18.30 Uhr/Liveticker auf MOPO.de), dann am Samstag beim Zweitliga-Topspiel in Nürnberg – zumal die Kräfte in der laufenden englischen Woche sinnvoll verteilt werden sollen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Coach Tim Walter lobte den Ex-Kieler zuletzt für seine mentale Entwicklung – und Kinsombi lieferte, ohne zu murren, wenn er gebraucht wurde. Vor dem Pokal-Hit lauert er wieder auf die Startelf.