Marcell Jansen am Mikrofon
  • Marcell Jansen ist am Samstag zum zweiten Mal zum HSV-Präsidenten gewählt worden.
  • Foto: WITTERS

So will Jansen den HSV fit für die Zukunft machen

Marcell Jansen ist wieder Präsident des HSV e. V. Der 35-Jährige – einzig zugelassener Kandidat – wurde von 68,85 Prozent der stimmberechtigten anwesenden 382 Mitglieder zum zweiten Mal nach 2019 ins Amt gewählt. Bernd Wehmeyer ist neuer Vizepräsident, Michael Papenfuß komplettiert das Präsidium als Schatzmeister. Unter dem Motto „Vereint 2025“ stellte Jansen sein HSV-Konzept für die Zukunft vor.

Ganze sieben Stunden dauerte die Mitgliederversammlung im Volksparkstadion, Wetterunterbrechung und WLAN-Probleme inklusive. Am Ende aber stand Jansens Wahl fest.

HSV: Marcell Jansen erneut zum Präsidenten gewählt

Und der ehemalige Nationalspieler hat einiges vor. Um den Verein strukturell nach vorne zu bringen, hat er ein Expertengremium ins Leben gerufen. Philipp Westermeyer (Online Marketing Rockstars), Frederik Braun (Miniatur Wunderland), Jens Meier (Hamburger Hafen), Lena Schrum (Ex-Profispielerin) und Horst Hrubesch sollen darin künftig Input geben, bei politischen, wirtschaftlichen und kulturelle Entscheidungen Ansprechpartner sein.

Das könnte Sie auch interessieren: HSV gewinnt Pokal-Fight in Braunschweig – aber Walter ist „sauer“

So will Jansen den Verein vielfältiger aufstellen, Kompetenzen verteilen. „Wir wollen machen statt meckern“, sagte Jansen: „Der HSV ist Heimat. Es geht nur gemeinsam.“ Der langjährige Linksverteidiger hat sich für seine zweiten Amtszeit eine Menge vorgenommen. Im Februar waren Jansen und Vize Thomas Schulz sowie Schatzmeister Moritz Schaefer nach einem Streit geschlossen zurückgetreten. Jetzt also die Wiederwahl – für Jansen. In den Aufsichtsrat der Fußball AG möchte er nun seinen Vize Michael Papenfuß mitnehmen. „ Das wäre mein dringender Wunsch, er kennt alles“, sagte Jansen.

Marcell Jansen: „Der HSV ist Heimat“

Dass die Mitgliederversammlung schwach besucht war, gab dem neuen alten Präsident zu denken. Nur 382 fanden den Weg ins Stadion – von über 84.000 Mitgliedern. Zu wenig. Das weiß auch Jansen. Künftig sollen die Anhänger wieder mehr eingebunden werden. So könnte beispielsweise ein Fanvertreter dem Aufsichtsrat angehören. Eine Menge offener Fragen, die Jansen und seine Präsidiumskollegen zeitnah angehen wollen.

Dass er die erneute Wahl alles andere als selbstverständlich ansieht, machte Jansen, der hobbymäßig immer noch für den HSV III in der Oberliga kickt, deutlich: „Ich bin total dankbar dafür“, sagte er.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp