HSV
  • Anssi Suhonen (3. v. l.) feiert mit den HSV-Kollegen den Derbysieg in Bremen.
  • Foto: WITTERS

Rasanter Aufstieg! HSV-Talent vor Sprung ins A-Nationalteam

Der letzte Mohikaner machte Mitte August die Biege. Nach Klaus Gjasulas Abgang zu Darmstadt 98 steht kein aktueller A-Nationalspieler mehr im Kader des HSV.  Das könnte sich bald ändern: Anssi Suhonen darf sich große Hoffnungen machen, bereits in den kommenden Monaten sein Debüt für Finnlands Eliteauswahl feiern zu können.

Für den 20-Jährigen wäre es der nächste Schritt in einer bislang erfreulichen Saison. Vier Mal durfte er bereits in Liga zwei ran, zuletzt debütierte er für Finnlands U21. Dort sah Suhonen in seiner zweiten Partie gegen Kroatien zwar spät Rot, beeindruckte die Verantwortlichen aber durch seine forsche Spielweise. So sehr, dass nach MOPO-Informationen schon bald eine Beförderung  folgen könnte.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Angedacht ist, dass sich der HSV-Profi bis Ende des Jahres weiter bei der U21 zeigen soll. Gelingt ihm das in ähnlicher Manier wie zuletzt, könnte er im März, zum Länderspielauftakt des neuen Jahres, ins A-Team rücken. Diese Perspektive soll der Verband Suhonens Beratern aufgezeigt haben.

HSV-Profi Suhonen wartet noch auf die Sperre der UEFA

Verlockende Aussichten. Ob Suhonen indes bereits im Oktober wieder für die U21 seines Landes spielen wird, ist offen. Zwar erhielt er eine Einladung für die EM-Quali in Aserbaidschan (8.10.) und gegen Österreich (12.10.). Nach seinem Feldverweis wurde die Dauer seiner Sperre seitens der UEFA aber noch immer nicht klar kommuniziert. Vieles spricht dafür, dass Suhonen nur eine Partie passen muss. Dann würde er, in Absprache zwischen dem HSV und den Finnen, im Oktober erst zur zweiten Partie anreisen. Sperrt die UEFA ihn für beide  Partien, bleibt er wohl komplett in Hamburg.

Schon bald aber könnte Suhonen dafür sorgen, dass der HSV wieder einen richtigen Nationalspieler hat.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp