HSV
  • Die HSV-Vorstände Dr. Thomas Wüstefeld (l.) und Jonas Boldt sowie Dr. Eric Huwer (Direktor Finanzen) in Sotogrande
  • Foto: WITTERS

Neuer HSV-Boss legt los: Kein Gehalt, aber klare Ansage an die Politik

Als kommissarischer Vorstand leitet Dr. Thomas Wüstefeld ab heute zusammen mit Jonas Boldt das operative Geschäft beim HSV. Wüstefeld soll den Job für zwölf Monate machen, danach geht es für ihn zurück in den Aufsichtsrat. Auf ein Gehalt verzichtet er.

Wie will Wüstefeld, der am Donnerstag das Team im spanischen Sotogrande besucht hat, dem HSV als Vorstand helfen? Er möchte „Leitplanken“ für eine bessere Zukunft definieren. Es soll ein „Drehbuch“ entworfen werden, in dem nur der HSV und nicht Einzelpersonen im Vordergrund stehen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wir wollen die Zeit nutzen, um die Entwicklung des HSV zu einem noch wettbewerbsfähigeren Verein im deutschen Profifußball voranzutreiben“, so Wüstefeld, der sich als Teamplayer bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren: Jetzt spricht HSV-Boss Boldt! So sieht es aus im Poker mit Frankfurt um Alidou

Zügig will er Gespräche mit der Hamburger Politik suchen. Es geht um die für ihn „nicht nachvollziehbare Corona-Behandlung“ für den Profisport im Vergleich zum Amateursport oder der Kultur.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp