Jonas Boldt und Michael Mutzel
  • Nachdem sie drei Jahre lang zusammen arbeiteten, sehen sich HSV-Sportvorstand Jonas Boldt (l.) und Sportdirektor Michael Mutzel am Dienstag vor dem Arbeitsgericht wieder.
  • Foto: imago/Oliver Ruhnke

Boldt gegen Mutzel: HSV-Showdown in Barmbek vor Gericht

Sollte es in letzter Minute nicht doch noch zu einer außergerichtlichen Einigung kommen, droht dem HSV am Dienstag die größte Schlammschlacht seit langem. Rund zwei Wochen nachdem Sportdirektor Michael Mutzel vom HSV freigestellt wurde, will der 42-Jährige vor dem Hamburger Arbeitsgericht die Aufhebung der Entscheidung erwirken.

Alles spricht für einen Showdown vor Gericht, ab 9.15 Uhr könnte es in Barmbek mächtig zur Sache gehen. Pikant: Mutzel, der auch auf Entfristung seines Arbeitsvertrages (läuft seit April 2019) pochen könnte, sowie HSV-Vorstand Jonas Boldt (40) wollen nach MOPO-Informationen neben ihren Rechtsbeiständen selbst vor Ort erscheinen.

HSV-Boss Boldt und Ex-Sportdirektor Mutzel in Barmbek vor Gericht

In jedem Fall liegt eine Menge Zündstoff in der Angelegenheit. Boldt hatte Mutzel Anfang Juni hart kritisiert, ihn zu einer Art Kaderplaner degradiert und den Kontakt zur Mannschaft untersagt. „Michael funktioniert in der Führungsrolle rund um eine Mannschaft nicht“, lautete einer der Kernsätze des Sportvorstands.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Mutzel-Seite sieht allein diese Degradierung als nicht rechtens an. Nachdem der Sportdirektor die drängendsten Transfer-Themen des Sommers trotz der Differenzen wie gewünscht gelöst hatte, wollte er seine alten Kompetenzen zurückerhalten und soll sich eine öffentliche Wiederherstellung seiner Reputation gewünscht haben. Boldt spielte da nicht mit. Die Folge: Der HSV stellte Mutzel frei. Dagegen geht er nun vor.

Mutzel klagt beim HSV auf Wiedereinstellung

Was bringt der Vormittag? Insider befürchten, dass es zwischen den Seiten richtig hoch her gehen könnte. Bis zum Montagabend deutete sich noch keine außergerichtliche Lösung in Form einer Abfindung für Mutzel (könnte bei etwa 200.000 Euro liegen) an.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp