Große Enttäuschung bei den Profis von Hertha BSC
  • Der Schock sitzt tief: die Hertha-Profis Oliver Christensen, Linus Gechter und Maximilian Mittelstädt nach dem 0:1 im Relegations-Hinspiel gegen den HSV.
  • Foto: imago/Laci Perenyi

Magath zeigt sich irritiert! Neuer Fan-Zoff bei Hertha nach HSV-Spiel

Fügt ausgerechnet der HSV Felix Magath seine wohl bitterste Pleite als Trainer zu? Hamburgs Vereins-Legende steht mit Hertha BSC am Abgrund und taumelt Richtung Liga zwei. Nach dem Schock über die 0:1-Niederlage im Relegations-Hinspiel folgten weitere Misstöne: Magath knöpfte sich seine Profis vor, weil die nach dem Abpfiff in die Kabine marschierten, ohne sich bei ihren Fans für die Unterstützung zu bedanken.

Zugegeben, das Verhältnis der Mannschaft zu den Hertha-Fans ist in dieser Saison schwierig. Anfang April, nach der 1:4-Derby-Pleite gegen Union, zwangen Ultras mehrere Profis, ihre Trikots auszuziehen – weil sie aus ihrer Sicht nicht würdig waren, das Hertha-Jersey zu tragen. Vor zwei Wochen folgte dann vorm Heimspiel gegen Mainz (1:2) die Versöhnung. Nun gab es erneut Krach.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Keine Frage: Die Unterstützung der etwa 55.000 Hertha-Fans für ihr Team passte gegen den HSV. Sie waren laut, feuerten an, wurden nach dem 0:1 zwar ruhiger, pfiffen die Profis aber zu keiner Zeit aus. Auch nicht nach dem Abpfiff. Auf einen Dank der Mannschaft aber warteten sie vergeblich.

Magath wundert sich über Verhalten der Hertha-Profis

Magath war zunächst ahnungslos. „Ich gehe ja nach dem Spiel immer direkt in die Kabine und habe es nicht mitbekommen“, erklärte der 68-Jährige, rüffelte dann aber seine Profis. Den Fans nicht zu danken, „das wundert mich jetzt ein bisschen“.

Immerhin: Gestern entschuldigte sich Kapitän Dedryck Boyata im Namen des Teams. Es sei keine bewusste Entscheidung gewesen, sich nach dem Spiel nicht von den Fans zu verabschieden. „Wir möchten uns auf diesem Weg bei euch für die Stimmung bedanken“, so Boyata.

Hertha wohl auch beim HSV ohne Stammkeeper Lotka

Auch personell läuft es für die Berliner nicht rund. Der bereits im Hinspiel verletzt fehlende Stammkeeper Marcel Lotka (Gehirnerschütterung) wird wohl auch am Montag nicht zur Verfügung stehen. Zudem konnten Angreifer Davie Selke und Verteidiger Marton Dardai auch am Freitag wegen muskulärer Probleme nicht trainieren.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp