Bakery Jatta beim Spiel der Lakers
  • Bakery Jatta im Trikot der Los Angeles Lakers vor deren Halle
  • Foto: MOPO

paidJatta im MOPO-Interview: „Ich habe mit dem HSV noch viel vor“

Nach einem Bänderriss im Sprunggelenk arbeitet Bakery Jatta zurzeit in Kalifornien an seinem Comeback. Genug Zeit, um die besondere HSV-Reise zu genießen, bleibt auch. Die MOPO traf den 24-Jährigen zum großen Interview, sprach mit ihm unter anderem über Verletzungen, Basketball, die WM, Ziele und den Teamgeist beim HSV.

MOPO: Die wichtigste Frage direkt zum Start: Was macht Ihre Verletzung, wie geht es Ihnen?

Bakery Jatta: Mir geht es gut, ich bin auf einem guten Weg und habe nur noch wenig Schmerzen.

Was können Sie alles schon wieder machen?

Ich habe jetzt wieder angefangen zu laufen, ansonsten mache ich viel Krafttraining. Bevor ich auch wieder richtig mit dem Ball trainieren kann, muss der Fuß erst komplett stabil sein. Das kann noch ein bisschen dauern. Im neuen Jahr bin ich hoffentlich wieder ganz fit und kann der Mannschaft helfen.

HSV: Bakery Jatta ist genervt von seiner Verletzung

In Ihrer Karriere waren Sie lange Zeit so gut wie nie verletzt. Nun hat es Sie in diesem Jahr gleich zwei Mal härter erwischt. Wie gehen Sie damit um?

Fußball ist ein Sport, bei dem du dich jederzeit verletzen kannst. Ich hatte viele Jahre viel Glück, nun hatte ich auch mal ein bisschen Pech. Das nervt natürlich, aber man muss es akzeptieren und nach vorne schauen. Ich hoffe, es ist meine letzte Verletzung.

Wie hart ist es für Sie, auf der Tribüne zu sitzen, den Mitspielern auf dem Platz zuzuschauen und nicht helfen zu können?

Das ist wirklich sehr hart. Du sitzt auf der Tribüne und denkst in manchen Situationen, vielleicht könnte ich das besser lösen. Du willst der Mannschaft unbedingt helfen, aber du kannst nichts machen. Das ist keine schöne Situation. Normalerweise bin ich ein sehr geduldiger Mensch. Wenn ich aber ein Spiel gucke, dann habe ich keine Geduld, sondern will am liebsten sofort zurück auf den Platz.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Erst mal sind Sie nun mit dem Team in Kalifornien unterwegs. Auf dem HSV-Motto-Bild der USA-Reise sind Sie unter anderem mit Sonnenbrille und dicker Goldkette zu sehen. Wie gefällt Ihnen alles hier?

Das Bild ist cool und gefällt mir sehr. Die ganze Reise ist ein großes Erlebnis für uns alle. Ich bin wie viele andere Spieler auch zum ersten Mal in Kalifornien.

Am ersten Abend waren Sie in Los Angeles direkt beim Basketball, haben ein NBA-Spiel der Lakers gesehen. Was für ein Erlebnis war das?

Auch das war für mich direkt eine Premiere. Ich hatte mir vorher noch nie ein NBA-Spiel angeschaut, war kein großer Fan davon. Aber das hat sich jetzt ein bisschen geändert. Es hat Spaß gemacht. Ich werde mir auf jeden Fall weitere Spiele anschauen.

Jatta kaufte bei HSV-Trip ein Trikot von LeBron James

Auch im Fan-Shop der Lakers waren Sie direkt und haben ordentlich eingekauft …

Ja, das stimmt, ich habe eine Mütze, einen Pullover und ein Trikot von LeBron James gekauft.

Warum kein Trikot von Dennis Schröder?

Ich hätte es gerne gehabt und hatte auch gefragt, aber sie hatten leider keins da.

Die Mutter von Dennis Schröder kommt aus Gambia. Ist es richtig, dass Sie eine Verbindung zu ihm haben und sich auch ganz gut kennen?

Ja, ich habe ihn mal kennengelernt und wir haben Kontakt. So viel möchte ich darüber aber gar nicht reden. Er ist ein sehr berühmter Basketballspieler. Dennis ist oft in Hamburg. Auch beim Derby gegen St. Pauli war er zuletzt im Stadion. Wir haben uns schon häufiger getroffen.

In Kalifornien verbringen Sie aktuell sehr viel Zeit mit Ihren Mitspielern. Sie haben mal gesagt, dass der HSV wie eine Familie für Sie sei. Entsprechend glücklich müssten Sie im Moment sein.

Das ist so. Sobald ich bei der Mannschaft bin, fühle ich mich einfach sehr wohl. Ich verstehe mich mit allen, das macht Spaß. Es wird nie langweilig. Wir genießen die Zeit alle zusammen.

Bakery Jatta ist stolz auf seine 150 Spiele für den HSV

Sie sind mittlerweile schon seit über sechs Jahren beim HSV. Wie würden Sie aktuell den Zusammenhalt in der Mannschaft beschreiben?

Das ist unsere große Stärke. Wir haben viele Spieler im Team, die auch schon letztes Jahr hier waren, da wächst man dann immer mehr zusammen und versteht sich auch immer besser. Wir machen als Team alles zusammen. Das macht uns stark und ist sicherlich in dieser Form auch etwas Besonderes.

Über 150 Spiele haben Sie schon für den HSV gemacht, bei keinem Ihrer Mitspieler sind es mehr. Macht Sie das eigentlich auch stolz?

So viele Spiele für einen Verein zu machen, ist nicht einfach. Da kann man schon stolz auf sich persönlich sein. Ich stelle das aber nicht in den Vordergrund. Ich bin ein Teil der Mannschaft, so wie alle anderen auch.

Was haben Sie mit dem HSV noch für Ziele?

Ich habe Ziele, aber die will ich gar nicht öffentlich nennen. Ich will dafür sorgen, dass ich sie auch erreiche. Wenn man zu viel redet, ist man am Ende vielleicht auch enttäuscht. Ich denke, es ist manchmal einfach besser, wenn man gewisse Dinge auch für sich behält. Was ich sagen kann: Ich habe auf jeden Fall noch viel vor mit dem HSV.

WM in Katar: HSV-Profi Jatta will nicht alle Spiele sehen

Am Wochenende beginnt die Weltmeisterschaft. Werden Sie die Spiele anschauen?

Ich denke schon, dass ich ein paar Spiele sehen werde, aber bestimmt nicht alle.

Welcher Mannschaft drücken Sie die Daumen?

Das ist schwierig. Gambia ist leider nicht dabei. Ich kann es nicht wirklich sagen.

Verfolgen Sie eigentlich immer noch das Ziel, irgendwann einen deutschen Pass zu bekommen?

Ja, ich arbeite dran. Es ist aber ein ganz schön langer Weg. Hoffentlich wird es eines Tages klappen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp