HSV-Trainer Tim Walter und Josha Vagnoman
  • HSV-Trainer Tim Walter gibt Josha Vagnoman Anweisungen.
  • Foto: imago/Christian Schroedter

HSV-Trainer Walter: Darum plant er (noch) nicht mit Vagnoman

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Mit einem Tag Verspätung soll Josha Vagnoman heute wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, es wird der nächste Versuch des 21 Jahre alten Pechvogels, in dieser Saison noch die Kurve zu bekommen.

Seit Mitte August fehlt der hochveranlagte Defensivmann dem HSV, zunächst wegen eines Sehnenrisses, dann machte die Achillessehne Probleme. „Es ist jetzt alles gut“, betont Tim Walter. „Jetzt geht es darum, endgültig die Fitness zu erlangen und die Zweikampfhärte zu bekommen. Wir hoffen, Josh nächste Woche schon in die Zweikämpfe zu bekommen. Nach zwei, drei Wochen kann er dann richtig Vollgas geben.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Für den Trainer steht fest, dass er seinen U21-Nationalspieler auf keinen Fall verheizen will. Walter rechnet vor: „Pro Monat, den du gefehlt hast, musst du eine Woche Teamtraining machen, um bereit zu sein.“ Das wären bei Vagnoman fünf Wochen. Heißt: Vor März sieht Walter ihn nicht als Option für die Startelf.

Das könnte Sie auch interessieren: Dank Schonlau und Jatta: Der HSV verjagt den Derby-Fluch

Immerhin: Wenn die Saison dann in die alles entscheidende Phase geht, könnte Vagnoman doch noch helfen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp