Louis Schaub im HSV-Trikot
  • Louis Schaub im HSV-Trikot
  • Foto: WITTERS

HSV-Profi: Louis Schaub: Sein Vater starb bei einem Unfall – er saß mit im Auto

Louis Schaub gilt als feiner Techniker. Der Österreicher, den der HSV vom 1. FC Köln ausgeliehen hat, hat das Fußball-Talent in die Wiege gelegt bekommen. Denn auch sein Vater Fred Schaub hat in Deutschland in der Bundesliga gespielt. Er verstarb 2003 bei einem schlimmen Autounfall.

1979 hatte Fred Schaub, der in Fulda geboren wurde, sein Bundesliga-Debüt für Eintracht Frankfurt gegeben. Im Folgejahr wurde der Stürmer dann schon zum großen Europapokal-Helden.

Neuer Inhalt

Frankfurts Final-Held Fred Schaub (l.) und Bernd Hölzenbein 1980 mit der UEFA-Cup-Trophäe

Foto:

imago images / Laci Perenyi

Fred Schaub war Frankfurts Europapokal-Held

Im deutsch-deutschen UEFA-Pokal-Finale 1980 hatte Borussia Mönchengladbach das Hinspiel mit 3:2 gewonnen. Im Rückspiel in Frankfurt wurde Schaub in der 77. Minute eingewechselt und erzielte in der 81. Minute mit seinem ersten Ballkontakt das einzige Tor des Spiels. Durch die Auswärtstorregelung gewannen die Frankfurter den Pott.

Das könnte Sie auch interessieren: Louis Schaub: Darum hat der HSV einen guten Deal gemacht

Letztlich durchsetzen konnte sich Fred Schaub bei der Eintracht aber nicht, noch im selben Jahr wechselte er nach Fürth. Weitere seiner späteren Stationen in Deutschland waren Dortmund, Hannover und Freiburg. Ab 1988 spielte er dann in Österreich, der Heimat seiner späteren Frau.

Unfall Fred Schaub

22. April 2003: Auf der A7 bei Fulda steht das zerstörte Auto, in dem Fred Schaub tödlich verunglückte.

Foto:

dpa

Fred Schaub: Tödlicher Unfall, Louis saß mit im Auto

Schaub war Nachwuchstrainer bei Admira Wacker Mödling, als er am 22. April 2003 bei einem Autounfall auf der A7 in der Nähe von Fulda starb. Sein 8-jähriger Sohn Louis saß mit im Auto, überlebte verletzt.

„Es hat sehr lange gedauert, das zu verkraften“, hat Louis Schaub mal über den Tod seines Vaters gesagt. „Das geht nur, wenn die ganze Familie extrem zusammenhält. Es gibt heute Momente, in denen ich mir denke, dass mir mein Vater sicher gute Tipps geben könnte.“

Louis Schaub im HSV-Trainingslager in Lagos

Louis Schaub im HSV-Trainingslager in Lagos

Foto:

WITTERS

Louis Schaub: Neuanfang beim HSV

Schaub dankt vor allem seiner Mutter, wie er nach seinem Wechsel von Rapid Wien dem „Kölner Express“ sagte: „Meine Mama und eigentlich alle haben extrem zusammengehalten. Sie hat auch dafür gesorgt, dass alles weiterging, auch mit dem Fußball hat sie mich immer unterstützt. Man muss die Situation nehmen, wie sie ist. Wir haben das alles dann gut gemacht, alle seine Kinder stehen auf zwei Beinen im Leben.“

Beim HSV will Schaub nun einen Neuanfang starten, nachdem er in Köln nicht mehr erwünscht war. Die Gedanken an seinen Vater Fred, den ehemaligen Bundesliga-Profi, sind dabei  stets präsent. „Es ist natürlich eine Motivation. Aber auch wenn immer Vergleiche gesucht werden: Mein Vater hat seine Geschichte gehabt. Ich bin auch ein anderer Spielertyp als er und will meine eigene Geschichte schreiben.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp