Emotionen pur: Sergej Barbarez im Jubel-Rausch nach seinem Tor zum 1:0 gegen Bayern München
  • Emotionen pur: Sergej Barbarez im Jubel-Rausch nach seinem Tor zum 1:0 gegen Bayern München
  • Foto: WITTERS

HSV-Legende Sergej Barbarez: „Ich habe gefeiert wie selten zuvor“

Als Sergej Barbarez im Sommer 2000 von Borussia Dortmund zum HSV wechselte, war er bereits 28 Jahre alt, doch die beste Zeit in seiner Karriere sollte noch kommen – und zwar in Hamburg. Insgesamt sechs Jahre spielte Barbarez für den HSV. In 216 Spielen erzielte er 76 Tore und bereitete 48 weitere Treffer vor. Noch heute gehört er bei den Fans zu den beliebtesten HSV-Profis in diesem Jahrtausend.

Die Liste der prominenten und erfolgreichen HSV-Angreifer der vergangenen 20 Jahre ist lang. Paolo Guerrero, Ivica Olic, Bernardo Romeo, Mladen Petric, Heung Min Son, Ruud van Nistelrooy oder auch Pierre-Michel Lasogga gehören dazu. Mehr als 14 Bundesliga-Tore in einer Saison hat allerdings nie einer dieser Stürmer für den HSV erzielt. Barbarez setzte andere Maßstäbe. Er traf in der Bundesliga-Saison 2000/01 22-mal, holte damit letztmals die Torjägerkanone nach Hamburg. Die Krönung war ein Treffer am letzten Spieltag gegen die Bayern. Es war ein Erlebnis und Spiel, das er nie vergessen wird.

Das könnte Sie auch interessieren: „Marcelo Diaz hat meine Karriere beendet“

Barbarez‘ HSV-Spiel des Lebens – es passierte direkt in seiner ersten Saison in Hamburg. Mit dem HSV spielte er in der Champions League und erlebte unter anderem das spektakuläre 4:4 gegen Juventus Turin, doch in der Liga lief es damals nicht wirklich gut für die Mannschaft von Frank Pagelsdorf. Es reichte nur zu Platz 13.

Bayern München als Höhepunkt am letzten Spieltag 

„Es war in der Bundesliga keine gute Saison von uns, umso bedeutsamer war es für mich dann aber, dass ich so viele Tore geschossen habe“, erzählt Barbarez, der am 34. Spieltag im Heimspiel gegen Bayern München den emotionalen Höhepunkt erlebte.

Fast ganz Deutschland drückte dem HSV die Daumen

„Für uns als Mannschaft ging es in dem Spiel eigentlich um gar nichts mehr. Wir waren vorher schon gerettet. Trotzdem hat uns in diesem Spiel fast ganz Deutschland die Daumen gedrückt, weil wir mit einem Sieg Schalke zum Meister hätten machen können. Und für mich ging es dann natürlich auch noch um etwas. Ich hatte 21 Tore in der Saison geschossen, das waren die meisten zusammen mit Ebbe Sand“, beschreibt Barbarez die Ausgangssituation.

Barbarez brachte den HSV kurz vor Schluss in Führung

Auf dem Platz machte er sich über all das dann zunächst kaum Gedanken. Das Volksparkstadion war mit damals 55.280 Zuschauern komplett gefüllt. Barbarez wollte die Atmosphäre genießen und einfach das Spiel gewinnen. Die Leistung des HSV war auch nicht schlecht. Bis zur 90. Minute stand es 0:0 – und dann drehte der Volkspark für kurze Zeit komplett durch. Nach einer Flanke von Marek Heinz ließ Barbarez Bayern-Keeper Oliver Kahn keine Chance und köpfte den Ball zum 1:0 ins Tor. Es folgte ein irrer Jubel. Barbarez: „Mit meinem Tor war das Spiel eigentlich vorbei. Ich habe gefeiert wie selten zuvor. Vielleicht war es ein bisschen zu viel. Aber ich habe mich einfach von den Emotionen tragen lassen.“

Bayern-Party in der Nachspielzeit

Sehr lange dauerte die Jubel-Party bekanntlich nicht. In der Nachspielzeit traf Patrik Andersson für die Bayern zum 1:1. Statt Schalke waren am Ende doch wieder die Münchner Meister. Wie hat Barbarez das Ende erlebt? „Wir waren ein bisschen traurig, weil wir das Spiel nicht gewonnen hatten und es nicht geschafft hatten, eine andere Mannschaft zum Meister zu machen. In dem Moment ist dann aber auch Andrej Panadic zu mir gekommen und hat mir gesagt, dass ich Torschützenkönig geworden bin. Das war in dem Moment ein kleiner Trost. Danach war es dann eigentlich auch mehr als ein 1:1 für mich.“

Ein großer Moment im Volksparkstadion: HSV-Legende Uwe Seeler übergibt Stürmer Sergej Barbarez die Torjägerkanone.

Ein großer Moment im Volksparkstadion: HSV-Legende Uwe Seeler übergibt Stürmer Sergej Barbarez die Torjägerkanone.

Foto:

WITTERS

Mit 22 Treffern holte Barbarez gemeinsam mit Ebbe Sand, der am letzten Spieltag in der 89. Minute getroffen hatte, die Torjägerkanone. Nur Uwe Seeler (1963/64) und Horst Hrubesch (1981/82) konnten diese Trophäe zuvor im HSV-Trikot gewinnen. Barbarez: „Wenn ich nur auf mich gucke, war das beim HSV für mich das Größte. Wenn man mit Uwe Seeler und mit Horst Hrubesch auf einer Stufe steht, dann ist das etwas ganz Besonderes.“

Barbarez ist der letzte HSV-Torschützenkönig

Dass es nach ihm kein Spieler mehr geschafft hat, die Trophäe erneut für den HSV zu gewinnen, ist für Barbarez „sehr traurig“. Er sagt: „Wenn Leute heute immer noch auf dich zukommen und sagen, es wäre gut, wenn du dabei wärst, dann sagen sie das nicht einfach so, sondern weil irgendetwas gefehlt hat in der Vergangenheit. Für einen Verein wie den HSV ist es schade, dass man 20 Jahre keinen Torschützenkönig gehabt hat. Nun spielen sie in der Zweiten Liga. Aber so ist das.“

Treu bleibt Barbarez seinem HSV trotzdem – immer mit der Hoffnung, dass es irgendwann wieder besser und erfolgreicher wird.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp