Die Fans von Hansa Rostock zünden Pyrotechnik
Die Fans von Hansa Rostock zünden Pyrotechnik
  • Die Fans von Hansa Rostock sind in der Liga berüchtigt.
  • Foto: IMAGO / Lobeca

Fan-Risiko in Rostock: Bekommt die Polizei das HSV-Finale in den Griff?

Vorfreude und Anspannung sind riesig. 2500 Fans werden den HSV am Sonntag (ab 15.30 Uhr, Liveticker auf MOPO.de) nach Rostock begleiten, voller Hoffnung und mit Euphorie im Rücken. Doch an der Küste erwartet sie ein heißes Pflaster. Die bange Frage: Wie groß ist die Eskalations-Gefahr beim letzten Liga-Auftritt der Saison?

Keine sechs Wochen ist es her, dass es an der Ostsee ordentlich knallte. Vor allem nach dem Abpfiff von St. Paulis Gastspiel bei Hansa ging es mächtig zur Sache. Nun reist der HSV nach 14 Jahren Pause mal wieder zu einem Pflichtspiel nach Rostock. Da ist die Rivalität zwar nicht ganz so groß wie zum Kiezklub, sonderlich wohl gesonnen sind sich beide Fan-Lager aber nicht.

Die Polizei ist gewarnt, hat die Begegnung als Risikospiel eingestuft und will mit mehr als 1500 Beamten vor Ort absichern. Eine Dimension, wie man sie auf HSV-Seite ansonsten nur von den Derbys gegen St. Pauli oder Werder Bremen kennt.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bekommt die Polizei das Nord-Ost-Derby in den Griff? Und wie sicher sind die HSV-Fans?

Das könnte Sie auch interessieren: Schreck im Training: HSV in Rostock ohne Suhonen?

Die Rostocker Beamten haben eine strikte Fan-Trennung angeordnet. Alle Hamburger Fans sollen sich am Hauptbahnhof sammeln und werden dann mit Shuttle-Bussen zum etwa vier Kilometer entfernten Ostseestadion gefahren. Dort sollen sie, ohne Kontakt zu den Hansa-Fans, direkt in ihren Block gelangen. Die Rückreise soll ähnlich ablaufen.

HSV-Block liegt in Rostock genau neben den Hansa-Fans

So weit, so gut. Das Problem: Der Gäste-Block im Stadion liegt direkt neben dem Bereich des harten Kerns der Rostocker Fans. Lediglich eine mit Sicherheitskräften belegte Pufferzone trennt die Gruppen. Ein deutschlandweit einzigartiges Phänomen, das immer wieder für Kopfzerbrechen sorgt. Gerade bei Partien gegen St.Pauli wurde in den Vorjahren mehrfach Pyro-Material in den Gäste-Block geworfen – eine im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährliche Angelegenheit.

Von Seiten des HSV ist man darauf bedacht, Gelassenheit auszustrahlen. Auf Provokationen der Rostocker sei man vorbereitet, heiß es aus der Fan-Szene, die Hansa-Fans seien dafür bekannt, mit nahezu allen Anhängern anderer Vereine mindestens zu fremdeln.

HSV-Fans sorgten zuletzt fast für Spielabbruch

Allerdings: Dass auch die HSV-Fans nicht ohne sind, unterstrichen sie erst Anfang April in Kiel. Nachdem minutenlang wie an Silvester im HSV-Block gezündelt wurde, wurde die Partie minutenlang unterbrochen und stand kurz vor dem Abbruch, eine Leuchtrakete flog sogar in Richtung der Hintertor-Tribüne. Szenen, die am Sonntag niemand sehen möchte.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp