x
x
x
Für die HSV-Profis machte Stephan Ambrosius insgesamt 49 Spiele (kein Tor).
  • Für die HSV-Profis machte Stephan Ambrosius insgesamt 49 Spiele (kein Tor).
  • Foto: IMAGO/Eibner

Ex-St. Paulianer überzeugte ihn: Ambrosius freut sich auf eine grün-weiße Zukunft

Nach insgesamt zwölf Jahren beim HSV war in diesem Sommer Schluss für Stephan Ambrosius im Volkspark. Der Innenverteidiger erhielt für die neue Saison keinen neuen Vertrag. Nun hat er seine Zukunft geklärt. Beim FC St. Gallen wird der Hamburger seine Karriere fortsetzen. Zumindest sein Start in der Schweiz dürfte bei dem einen oder anderen HSV-Fan auch für Kopfschütteln gesorgt haben.

Für drei Jahre hat Ambrosius in St. Gallen unterschrieben. Die Freude bei dem Erstligisten über den Transfer ist groß. „Stephan ist ein wuchtiger Innenverteidiger, der seine Stärken ganz klar im direkten Duell hat“, sagte St. Gallen-Sportchef Roger Stilz. „Er ist eine Verstärkung für unsere Innenverteidigung. Stephan ist ein gerader Typ, dem es um das Team geht und wir freuen uns, dass er sich für unseren FCSG entschieden hat.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Auch von Ambrosius gab es nach der Vertragsunterschrift eine kleine Video-Botschaft. „Hi liebe Fans, ich kann es kaum erwarten in Grün-Weiß aufzulaufen. Hopp St. Gallen“, erklärte der 25-Jährige. Dass er sich als gebürtiger Hamburger mit großer HSV-Vergangenheit nun vor allem darauf freut, künftig in Grün und Weiß aufzulaufen, dürfte im Norden für ein paar Irritationen gesorgt haben. Immerhin sind das auch die Farben von HSV-Erzfeind Werder Bremen.

Das könnte Sie auch interessieren: Erster Neuzugang steht bevor! So sehen die Transferpläne des HSV aus

Wie auch immer. Sportlich steht Ambrosius in der Schweiz nun vor einer spannenden Zukunft. Mit Enrico Maaßen (zuletzt FC Augsburg) hat der FC St. Gallen gerade einen neuen Trainer verpflichtet. Auch der Sprung auf die europäische Bühne ist für den Tabellensiebten der vergangenen Saison mit Blick auf die neue Spielzeit noch möglich. Ende Juli treten die Schweizer in der Qualifikation zur Europa Conference League an. Für Ambrosius wird das gleich zum Start in sein neues Fußball-Abenteuers ein echtes Karriere-Highlight.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp