Dieter Hecking (l.) und Daniel Heuer Fernandes beim HSV.
  • Ein Jahr lang (Saison 2019/20) waren Dieter Hecking (l.) und Keeper Daniel Heuer Fernandes gemeinsam beim HSV.
  • Foto: WITTERS

Hecking über Entscheidung in HSV-Zeit: „Das war ein Fehler“

Diese Schramme schmerzt ihn noch immer. Im Frühjahr 2020 verspielte der HSV mit Dieter Hecking als Trainer die Rückkehr in die Bundesliga. Am Sonntag kehrt der 57-Jährige als Sportvorstand des 1.FC Nürnberg in den Volkspark zurück – und räumt vor der Partie einen schwerwiegenden Irrtum aus seiner HSV-Zeit ein. „Ich glaube, es war ein Fehler, Daniel Heuer Fernandes damals aus dem Tor zu nehmen“, sagt Hecking mit 15 Monaten Abstand.

Wenn er könnte, würde er es rückgängig machen. 28 Spieltage waren absolviert, der HSV hatte gerade auf dramatische Weise nach einer 2:0-Führung in Stuttgart 2:3 vergeigt, da wollte Hecking etwas ändern – und ersetzte Heuer Fernandes für den Rest der Saison durch Julian Pollersbeck. Die falsche Entscheidung, wie Hecking rückblickend erkennt.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich denke, ich hätte Daniel mehr Vertrauen schenken müssen“, sagt Hamburgs Ex-Coach, dem die gute Entwicklung des HSV-Keepers in dieser Serie nicht verborgen geblieben ist. „Man sieht ja jetzt, welche Fähigkeiten Daniel auszeichnen. Er ist ein mitspielender, guter Torwart.“ Überhaupt wähnt Hecking den HSV auf einem recht guten Weg: „Mit dem Derbysieg in Bremen haben sie auch die Fan-Seelen beruhigt. Vielleicht schaffen sie es ja im vierten Jahr mit dem Aufstieg.“

Nürnberg verlor nur eines der letzten 17 Ligaspiele – beim HSV!

Dafür müsste der HSV aber erstmal am starken Club vorbei, der auf Rang vier und noch ohne Saison-Niederlage da steht. Überhaupt verlor Nürnberg nur eines seiner letzten 17 Ligaspiele – im Mai, mit 2:5 beim HSV.  „Das ist schon eine außergewöhnliche Serie“, stellt Hecking fest und freut sich über den guten Saisonstart des FCN. Allerdings stellt er fest: „Die Tabelle ist momentan für mich noch eine Formtabelle. Es ist zu früh, etwas abzuleiten.“

Ein Wiedersehen gibt es für Hecking am Sonntag mit HSV-Coach Tim Walter. „Mit ihm hat der HSV einen hochinteressanten Trainer gefunden“, so Nürnbergs Vorstand,  der mit Walter auch seinen schönsten Sieg als HSV-Trainer verbindet.  Am 26. Oktober 2019 schoss Heckings HSV den von Walter trainierten VfB Stuttgart mit 6:2 aus dem Volkspark und begeisterte die Fans. „Das war sicher eines der besten Zweitligaspiele des HSV“, erinnert sich Hecking. „Es hätte aber auch 8:6 ausgehen können. Schon da hat man gesehen, wofür Tim Walter mit seinem Fußball steht.“

Schafft der HSV im vierten Versuch den Bundesliga-Aufstieg?

Nun kämpft der neue HSV-Trainer darum, vor allem am Saisonende besser dazustehen als sein Vor-Vorgänger Hecking.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp