Tim Walter
  • Tim Walter gibt beim HSV die Richtung vor.
  • Foto: imago/Oliver Ruhnke

Nach Aue-Rückschlag: Das sind die Hausaufgaben des HSV

Am Wochenende war durchatmen angesagt. Nach dem turbulenten 1:1 in Aue hatten die HSV-Profis zwei Tage Zeit, um durchzuschnaufen. Am Dienstag beginnt im Volkspark die große Analyse – und die Vorbereitung auf die kommenden Aufgaben. Klar ist: Es gibt einiges zu tun.

So richtig schlau wird man aus diesem HSV 2021/22 bislang noch nicht. Dem zumindest kämpferisch überzeugenden 2:2 gegen den 1. FC Nürnberg folgte im Erzgebirge ein rätselhafter Auftritt. Keine Gefahr, keine Spielfreude. Trainer Tim Walter wird sich  über das Wieso den Kopf zerbrochen, Ursachenforschung betrieben haben.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Zwei Wochen haben sie jetzt Zeit, ihre Fehler zu benennen und an ihnen zu feilen. Eine Länderspielpause, die vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt kommt. Im Test gegen den VfL Wolfsburg morgen (13 Uhr, YouTube live) werden sich die Spieler zeigen können, die bislang hinten dran waren.  Die Chance, Pluspunkte zu sammeln, dürfte besser sein denn je – vor allem im Mittelfeld und Angriff. Vor allem Robin Meißner, der zuletzt völlig außen vor war, dürfte mit den Hufen scharren.

Zwei HSV-Profis in der Krise

War es in den ersten Saisonwochen vor allem die mangelnde Konsequenz vor dem gegnerischen Tor, die fehlte, kamen die Hamburger bei Aue vor allem im zweiten Durchgang nicht einmal in die Nähe des Kastens, auch nicht in Überzahl.

Ein Problem: Manuel Wintzheimer und Bakery Jatta, die wechselweise eine der Offensiv-Positionen bekleiden, sind seit Wochen im Formtief. Sie wieder in die Spur zu bekommen, dürfte eine der dringlichsten Hausaufgaben der kommende Wochen werden.

Nächstes HSV-Spiel gegen Düsseldorf

Auch auffällig: Im Mittelfeld agierte die Walter-Elf in Aue ungewohnt statisch, bekam kaum Zugriff auf das Spiel. Zu wenig Bewegung hemmte den Spielfluss. Dinge, die Walter alles andere als gefallen haben. Schon unmittelbar nach dem Spiel wurde der 45-Jährige deutlich, sprach die Probleme deutlich an. Ab heute wird auf dem Platz daran gearbeitet.

Eine Menge Stellschrauben, an denen die Hamburger in den kommenden Tagen bis zum Düsseldorf-Spiel am 16. Oktober arbeiten werden. Die Hausaufgaben für die Länderspielpause stehen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp