• Christian Stübinger ist zu Gast in der zwölften Folge des MOPO-Podcasts „Herz.Schlag.Verein“.
  • Foto: WITTERS

HSV-Stadionsprecher Stübinger: Im Volkspark klaute er mit Freunden ein Stück Rasen

Seit dieser Saison ist Moderator Christian Stübinger (32, Radio Hamburg) als Stadionsprecher bei den Heimspielen des HSV im Volksparkstadion zu hören. Glühender Fan des Vereins ist er aber bereits sehr viel länger, wie er in der aktuellen Folge des MOPO-Podcasts „Herz.Schlag.Verein“ (unter anderem kostenlos hier bei Spotify oder hier bei Apple Podcastserzählt. Und aus dieser Zeit hat „Stübi“ schon einiges mitnehmen können – unter anderem ein Stück Rasen.

Als der HSV am letzten Spieltag der Saison 2016/17 mit einem 2:1 gegen den VfL Wolfsburg den Klassenerhalt in der Bundesliga rettete, war Stübinger Teil des „friedlichen Platzsturms“, wie er ihn bezeichnet. „Wir wurden von der Nordtribüne mit der Masse auf den Platz geschoben. Bis heute habe ich noch diese Bilder im Kopf“, erinnert er sich.

HSV: Christian Stübinger klaute mit Freunden Volkspark-Rasen

Mit seinen Freunden sicherte sich Stübinger damals auch ein besonderes Erinnerungsstück. „Einer aus unserer Gruppe hatte aus irgendeinem Grund ein Geodreieck im Stadion mit dabei“, erzählt der Moderator lachend. „Damit hat er ein Stück Rasen aus dem Platz herausgeschnitten. Das ist heute nur leider vertrocknet. Es war in dem Moment ein gutes Souvenir, aber man konnte danach auch nicht mehr so viel damit anfangen.“

HSV: Hören Sie hier die Podcast-Folge mit Christian Stübinger:

Überhaupt habe er an diesem Tag „viele irritierende Szenen gesehen“ – ein Mann hatte sogar die Torlatte geklaut. „Ich weiß nicht, wie er sie losbekommen hat, aber er hatte sie auf einmal über der Schulter und lief seelenruhig wie ein Bauarbeiter quer über das Feld, so als hätte er wirklich einen wichtigen Auftrag“, lacht Stübinger. „Wir haben ihn später an der S-Bahn noch einmal wiedergetroffen. Der hat die wirklich mit nach Hause genommen.“

Das könnte Sie auch interessieren:  Das plant „Orthomol“-Boss Nils Glagau mit dem HSV

Dreieinhalb Jahre später steht Stübinger nicht mehr als Anhänger im Volksparkstadion auf der Nordtribüne, sondern als Mitarbeiter am Mikrofon. „Das ist ein absoluter Traumjob“, schwärmt er. „Das ist eine unfassbare Ehre und eine Sache, die für immer bleibt. Der HSV ist ein ganz großer Teil meines Lebens und dort arbeiten zu dürfen, ist das Größte, was für mich geht. Ich bin wirklich einfach ein Fan, der da mit einem Mikrofon in der Hand steht.“

Christian Stübinger: Als der HSV anrief, spielte er gerade Golf

Deshalb fiel es ihm auch nicht schwer, das Angebot anzunehmen. Beim Anruf des HSV war Stübinger gerade auf dem Golfplatz. „Als sie nur schon angedeutet haben, ob ich mir das vorstellen könnte, mussten sie die Frage gar nicht zu Ende sprechen, da habe ich schon direkt zugesagt“, erinnert sich der 32-Jährige an den Moment. „Zu meinen Freunden sage ich immer mit einem Augenzwinkern: Das ist tatsächlich ein Job, für den ich auch Geld bezahlen würde, um ihn machen zu dürfen.“

Schließlich trägt Stübinger seinen HSV tief in seinem Herzen. „Für mich ist das wirklich ein richtiger ‚Herz.Schlag.Verein‘“, sagt er. „Der HSV ist für mich eine Ansammlung von Emotionen. Wäre ich Profi, wäre ich auch kein Titelsammler, sondern würde Momente sammeln, die man zusammen erlebt hat und die unvergesslich bleiben.“

Darin sieht HSV-Stadionsprecher Stübi die Gründe für den Abstieg

Unter diesen Momenten waren allerdings auch schon schmerzhafte – wie etwa der Abstieg aus der Bundesliga. „Am Ende war der Grund dafür, dass die Mannschaft einfach nicht mehr erstligareif war“, glaubt Stübinger heute. „Man kann natürlich über mangelnde Geschlossenheit oder Chaos im Verein sprechen, aber es war einfach so, dass die Qualität der Mannschaft nicht mehr gereicht hat. Wenn man es ganz objektiv betrachtet, ist es als gesamter Verein dann auch verdient gewesen, mal abzusteigen.“

Genauso verdient habe es der HSV in diesem Jahr aber auch, wieder in die Bundesliga zurückzukehren – „zu tausend Prozent“, betont der hauptberufliche Radiomoderator: „Der ganze Verein ist wahnsinnig geschlossen. Es wird erst gehandelt, bevor kommuniziert wird – und das ist ein Meilenstein in der HSV-Entwicklung. Ich kriege mit, welcher Spirit unter den Mitarbeitern herrscht. Diese Energie überträgt sich auch auf die Mannschaft.“

Für Stübinger ist deshalb klar: „Man kann nicht viel mehr richtig machen auf und neben dem Platz. Ich wünsche es den Jungs von ganzem Herzen, sie haben es sich einfach verdient. Ich finde, sie spielen den besten Fußball der Liga – und der beste Fußball soll am Ende auch oben stehen.“

HSV: Hören Sie hier die Podcast-Folge mit Christian Stübinger:

In der ganzen Folge des Podcasts „Herz.Schlag.Verein“ hören Sie außerdem, warum Christian Stübinger mal als Superheld verkleidet ins Volksparkstadion ging und wie ihm Alexander Bommes einst Karrieretipps gab. Der 32-Jährige erzählt auf unterhaltsame Weise, welche Ticks und Rituale er vor jedem HSV-Spiel hat, woher er seine Co-Moderatorin Christina Rann schon vorher kannte – und warum er ohne die Hamburger Goldkehlchen heute nicht unbedingt HSV-Stadionsprecher wäre. Jetzt bei SpotifyApple PodcastsDeezer und vielen weiteren Streaming-Anbietern zum Anhören!

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp