Bundestrainer Christian Prokop in der Schlussphase des deutschen EM-Spiels gegen Kroatien
  • Bundestrainer Christian Prokop in der Schlussphase des deutschen EM-Spiels gegen Kroatien
  • Foto: imago images/Camera 4

Handball-EM: Deutsche Legenden gehen auf Prokop los: „Nicht der Richtige“

Der Traum vom Halbfinale ist ausgeträumt. Brutal zerplatzt. Mit den eigenen Händen zerschlagen. Auch am Tag nach dem dramatischen 24:25 gegen Kroatien waren den deutschen Handballern Schmerz und Enttäuschung in den Gesichtern abzulesen. Das große Ziel ist in unerreichbarer Ferne, dennoch hat das DHB-Team bei dieser EM noch zwei Spiele vor der Brust. Am Sonntag gab es eine Team-Sitzung. Jetzt geht es „nur“ noch um die Ehre – und möglicherweise auch um den Job des Bundestrainers.

Eine Trainerdiskussion? „Nein, die fürchte ich nicht“, hatte DHB-Vize-Präsident Bob Hanning noch in der Stunde der schweren Niederlage gesagt. Und nein, er „glaube auch nicht“, dass es eine Diskussion um Christian Prokop geben wird.

Sie ist bereits in vollem Gange.

Daniel Stephan und Christian Schwarzer üben harte Kritik an Prokop

Daniel Stephan und Christian Schwarzer beim Ball des Sports

Daniel Stephan und Christian Schwarzer beim Ball des Sports

Foto:

imago sportfotodienst

Der frühere Welthandballer und Ex-Nationalspieler Daniel Stephan, schon seit langem ein Prokop-Kritiker, ist in seinem Urteil knallhart. „In der Vorrunde und in den letzten 15 Minuten gegen Kroatien brauchten wir einen starken Trainer und starke Führungsspieler, beides hatten wir nicht“, erklärte Stephan. Prokop sei „nicht der Richtige“. Auch Kreisläufer-Idol Christian Schwarzer hat kritisiert, das Prokop zu wenig aus dem Potenzial des Kaders mache.

Spiele gegen Österreich und Tschechien stehen noch aus

Der Druck vor den beiden Spielen gegen Co-Gastgeber Österreich am Montag (20.30 Uhr, ARD live) und am Mittwoch gegen Tschechien (20.30 Uhr, live im ZDF) ist immens. Trotz der Enttäuschung muss die DHB-Auswahl ihrer Favoritenrolle gerecht werden und zwei Siege einfahren.

Botschaft von Bob Hanning: Prokop muss liefern

Hanning stellt klar: „Es ist elementar für die Mannschaft und den Trainer, dass wir das erfolgreich zu Ende bringen.“ Hanning hätte auch „für uns“ sagen können. Bei jemandem, der seine Worte mit viel Bedacht wählt, ist die einzelne Benennung von Mannschaft und Trainer von Bedeutung. Nämlich: Auch Prokop muss jetzt liefern. Muss zeigen, dass er das Team wieder aufrichten und auf das neue Ziel einschwören kann. Er braucht überzeugende Resultate.

Deutsche Mannschaft will weiterhin nach Stockholm

Das neue Ziel ist das alte: Stockholm. Nur dass es in Schwedens Metropole für Deutschland dann nicht mehr um Medaillen ginge, sondern um Platz fünf – wenn die Hauptrunde als Dritter abgeschlossen wird. Kein Ziel, dass ein Sportlerherz höher schlagen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren:  Ex-HSV-Star: Alkohol-Trip mitten im Turnier

Prokop verspricht: „Wir wollen weiter Vollgas geben“

„Ich habe in die Mannschaft hineingehorcht“, berichtete der Coach nach einer Sitzung mit dem Team im Raum „Gloriette 3“ des Mannschaftshotels Hilton Garden Inn. „Ich habe eine klare Antwort erhalten. Das ist mir wichtig, dass wir den Hunger behalten. Wir wollen weiter Vollgas geben.“

Zweite enttäuschende EM für den Bundestrainer

Wird jedoch auch das Minimalziel Spiel um Platz fünf nicht erreicht, dann dürfte es eng werden für Prokop, der bei seinem dritten Turnier zum zweiten Mal das Halbfinale verpasst hat – und das mit einem trotz mehrerer Ausfälle immer noch hochkarätigen Kader.

Prokop nimmt Kapitän Uwe Gensheimer in die Pflicht

Prokop nimmt die erfahrenen Spieler in die Pflicht, allen voran Kapitän Gensheimer: „Es ist auch entscheidend, wie Uwe vorangeht und die anderen mitreißt.“

Johannes Bitter: „Die Luft ist nicht raus“

Die Mannschaft scheint bereit, noch einmal die letzten Kräfte zu mobilisieren. „Wir werden keinen Deut zurückweichen“, verspricht Gensheimer. Keeper-Riese Johannes Bitter versichert: „Die Luft ist nicht raus. Aber jetzt ist jeder einzelne gefordert, sich nochmal zu motivieren.“

„Lieber um Platz fünf als um Platz sieben“

Ein Platzierungsspiel am Endrunden-Spielort, für das sogar eine erneute Reise nötig ist, ist undankbar. „Aber lieber um Platz fünf als um Platz sieben“, findet Bitter. „Wir haben den Willen, uns mit einem guten Gefühl für die nächsten Aufgaben in diesem Jahr zu verabschieden. Das ist super-wichtig.“

Olympia-Qualifikation steigt im April in Berlin

Im April steigt in Berlin das Qualifikations-Turnier für Olympia in Tokio. Ob Christian Prokop beim für den DHB immens wichtigen Showdown in der Hauptstadt als Bundestrainer an der Seitenlinie steht, könnte sich schon in den nächsten Tagen entscheiden. Auf dem Parkett der Wiener Stadthalle.

Bob Hanning macht eine wichtige Einschränkung 

Nach der EM wird es wie immer eine ausführliche interne Analyse des Turniers geben. Auf die Frage, ob dann auch über die Position des Trainers gesprochen werde, antwortete Hanning: „Ich sehe überhaupt keinen Bedarf, darüber jetzt im Moment zu sprechen.“ Im Moment. Eine alles andere als unwichtige Einschränkung.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp