• Triathlon-Weltmeister Vincent Luis (Frankreich) und die Sprint-Elite werden sich in diesem Jahr im Stadtpark heiße Duelle liefern.
  • Foto: WITTERS

Hamburg-Triathlon steigt!: Weltelite startet im Stadtpark – doch es gibt einen Haken

Nach monatelanger Corona-Pause feiert die internationale Triathlon-Elite am ersten Septemberwochenende ihr Wettkampf Comeback – und zwar in Hamburg! Die Profi-Rennen des ITU World Triathlon und die WM in der Mixed-Staffel werden allerdings nicht wie geplant und sonst üblich in der City durchgeführt, sondern im Stadtpark. ARD und ZDF übertragen live. Der Haken: Zuschauer sind nicht erlaubt und die Jedermann-Rennen müssen leider ausfallen. 

Unter strengen Hygiene-Regeln, die extra für die Veranstaltung ausgearbeitet worden sind, werden am 5. September zunächst die Sprint-Weltcup-Rennen der besten Frauen und Männer stattfinden.

Hamburg: Triathlon im September im Stadtpark verlegt

Laut Veranstalter wird das hochkarätige Feld von den amtierenden Sprint-Weltmeistern Katie Zaferes (USA) und Vicent Luis (Frankreich) angeführt. Als hoffnungsvollste deutsche Starter sind Laura Lindemann und Jonas Schomburg dabei. Die ARD berichtet mit einer Zusammenfassung des Herren-Rennens und zeigt den Sprint der Frauen live (17.30 bis 19.05 Uhr).

Neuer Inhalt

Im Stadtparksee werden die Triathleten schwimmen

Foto:

imago images/Hanno Bode

Am Sonntag, 6. September, werden dann die Mixed Relay World Championships mit 22 Teams ausgetragen, das Staffel-Rennen um den Weltmeistertitel, von dem das ZDF von 14 bis 15 Uhr live berichtet.

Strecke, Stars, Zuschauer: Was man über den Hamburg-Triathlon wissen muss

Geschwommen wird im Stadtparksee, die Rad- und Laufstrecke wird über Südring und Otto-Wels-Straße verlaufen, die von der City Nord nach Süden durch den Stadtpark führt.

Die Einschränkungen für normale Besucher des Stadtparks sowie für den Park selbst sollen dabei möglichst „auf ein Minimum reduziert“ werden, betont Bezirksamtsleiter Michael Werner-Boelz.

Trotz Corona: Drittes Hamburger Top-Event neben Beachvolleyball und Tennis am Rothenbaum

Für Veranstaltungs-Chef Oliver Schiek ist allein die Durchführung schon ein wichtiger Erfolg. „Wir wollen damit auch ein klar positives Zeichen an die Triathlon-Welt senden und sind ungemein froh, dass es auch in diesem Jahr ein Kräftemessen der Triathlon-Weltelite in Hamburg geben wird – gerade in herausfordernden Zeiten wie diesen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

 Hamburg                  Beach-K.o.

Auch Sportsenator Andy Grote freut sich: „Nach Beachvolleyball am Olympiastützpunkt und dem bevorstehenden Tennis-ATP-Turnier am Rothenbaum steht somit bereits das nächste Spitzenturnier in der Active City auf dem Programm.“

Sportsenator Andy Grote freut sich über Triathlon im Stadtpark

Ein gutes Signal – wenn auch nicht für Breitensportler und Zuschauer, die Spitzensport gern aus nächster Nähe erleben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp