• Der ehemalige Football-Superstar Antonio Brown sorgt wieder einmal für Wirbel.
  • Foto: AP

Haftbefehl gegen NFL-Star: Schon wieder Wirbel um Skandalnudel Antonio Brown

Los Angeles –

Er ist die Skandalnudel des American Footballs: Ex-NFL-Star Antonio Brown (31). Gegen den Wide Receiver, der in der laufenden Saison schon von den Oakland Raiders als auch von den New England Patriots entlassen wurde, liegt nun ein Haftbefehl der Polizei von Hollywood vor.

Brown soll einen Lkw-Fahrer tätlich angegriffen und dessen Truck beschädigt haben. Laut Polizei wird dem ehemaligen Superstar „Diebstahl in Verbindung mit einem tätlichen Angriff“ vorgeworfen.

Antonio Brown soll Lkw-Fahrer attackiert haben

Brown soll US-Medien zufolge eine Spedition damit beauftragt haben, Gegenstände aus einem Anwesen in Kalifornien in sein Haus nach Hollywood zu transportieren. Vor Ort habe er sich dann aber geweigert, die Rechnung in Höhe von angeblich 4000 US-Dollar zu bezahlen.

Daraufhin entwickelte sich eine handgreifliche Auseinandersetzung. Brown soll unter anderem auch einen Stein nach dem Truck des Fahrers geworfen und versucht haben, dem Mann die Schlüssel für den Wagen abzunehmen. Das mutmaßliche Opfer habe bei der Attacke Kratzer und Schnittwunden erlitten.

Hier lesen Sie mehr: Ergebnisse, Wechsel, News – mit dem NFL-Ticker verpassen Sie nichts mehr aus der besten Football-Liga der Welt. 

Antonio Brown sorgt wieder für Wirbel

Browns persönlicher Trainer, Glenn Holt (35), wurde bereits verhaftet. Er soll ebenfalls vor Ort gewesen sein. Der Ex-Profi kam aber gegen eine Zahlung von 20.000 US-Dollar mittlerweile wieder frei. Brown wiederum soll von der Polizei nach der Tat nicht an seinem Haus aufgefunden worden sein. Dann sei der Haftbefehl erlassen worden.

Hier lesen Sie mehr: Heiß, heißer, NFL! – Das sind die Cheerleader der US-amerikanischen Football-Teams.

Brown war im September vergangenen Jahres bei den Patriots rausgeflogen, weil es Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Profi gegeben hatte. Zuvor war er auch bei den Raiders auffällig geworden – unter anderem hatte er gestreikt. Nun droht ihm also neuer Ärger. (kos)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp