• John Mikel Obi und Trabzonspor gehen getrennte Wege.
  • Foto: picture alliance/dpa

„Gibt mehr im Leben als Fußball“: Türkei-Klub trennt sich von Ex-Chelsea-Star

Trabzon/Köln –

War diese Trennung wirklich einvernehmlich? Oder wurde John Mikel Obi (32) in der Türkei von seinem Klub Trabzonspor doch gekündigt? Fakt ist, dass Verein und Spieler nach einem Post des Ex-Stars des FC Chelsea getrennte Wege gehen.

John Mikel Obi hatte via Instagram den Abbruch der türkischen Süper Lig gefordert.

John Obi Mikel: „Es gibt mehr im Leben als Fußball“

„Es gibt mehr im Leben als Fußball. Ich fühle mich nicht wohl und will in dieser Situation keinen Fußball spielen“, schrieb der Mittelfeld-Stratege. „Jeder sollte in diesen kritischen Zeiten zu Hause bei seiner Familie und seinen Lieben sein. Die Saison sollte abgebrochen werden, da die Welt vor solchen turbulenten Zeiten steht.“

Die türkische Liga ist eine der wenigen, die bislang den Spielbetrieb ungeachtet der Corona-Krise weiter aufrechterhält, wenn auch immerhin inzwischen ohne Zuschauer.

Hier lesen Sie mehr: Bundestrainer Joachim Löw zur Verschiebung der EM: „Richtig und alternativlos“

Falcao und Didier Drogba unterstützen John Obi Mikel

Doch Obi will auch diese Geisterspiele nicht. Er bekam prominenten Zuspruch, etwa von Galatasaray-Stürmer Falcao („Du hast Recht, John. Das Leben ist wichtiger als Fußball“) oder seinem früheren Chelsea-Kollegen Didier Drogba („Weise Worte“).

Trabzonspor hingegen teilte am Dienstag prompt die Trennung mit und gibt an, dass diese einvernehmlich stattgefunden habe. Weiter begründet wird dies allerdings nicht. Riecht ganz danach, als wolle man keine kritischen Geister beschäftigen. Und der Spieler hatte möglicherweise genug Rückgrat, auf das Trennungsangebot einzugehen – dann könnte man vielleicht tatsächlich das Wort einvernehmlich gelten lassen. Obis Vertrag lief ursprünglich noch bis Sommer 2021. (red)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp