• St. Pauli-Trainer Timo Schultz hält den Zeitpunkt noch nicht gekommen, von Druck zu sprechen
  • Foto: WITTERS

„Geht auch um Ergebnisse“: St. Pauli stellt sich gegen Osnabrück der Druck-Frage

Wollen, ja. Sie wollen unbedingt. Sie sollten auch. Aber müssen die Kiezkicker am Freitag ihr Heimspiel gegen den VfL Osnabrück gewinnen? Das würde bedeuten, dass der FC St. Pauli Druck hätte – und dafür ist es noch zu früh. Findet zumindest Trainer Timo Schultz.

Nein, der Blick auf die Tabelle ist nicht schön, wenn man Spieler, Trainer, Verantwortlicher, Mitarbeiter oder Fan des Kiezklubs ist. Rang 17 nach acht Spieltagen, ein Abstiegsplatz.

Schultz: „Wir wissen, dass wir zu wenig Punkte haben“

„Wir wissen, dass wir zu wenig Punkte haben“, sagt der Coach, auch deshalb sei das Ziel im vierten Heimspiel der Saison „ganz klar, dass die drei Punkte am Millerntor bleiben“. 

Das ist auch bitter nötig nach fünf Spielen ohne Sieg und zuletzt zwei Niederlagen in Serie ohne eigenen Treffer und mit insgesamt fünf Gegentoren.

Für Schultz ist die Zweite Liga so ausgeglichen wie nie

Die Kiezkicker müssen liefern, um auf Schlagdistanz zum dicht gedrängten Tabellen-Mittelfeld der Liga zu bleiben, die Schultz in dieser Saison für „die wohl ausgeglichenste“ aller Zeiten hält. Die Tabelle werde in dieser Spielzeit „sehr eng zusammenrutschen“, ist der 43-Jährige überzeugt. Der Blick aufs aktuelle Ranking zeige, „wie schnell man mit wenigen Erfolgen auf einem einstelligen Platz ist“. Das ist richtig, aber nur dann ein gutes Argument zur (Selbst-)Beruhigung, wenn besagte Erfolge auch erzielt werden.

Unter Druck sieht Schultz die Kiezkicker trotz nur eines Sieges aus acht Spielen, der bereits genau zwei Monate zurückliegt (4:2 gegen Heidenheim am 27. September), dennoch nicht – und hält die Frage, ob er jetzt Druck verspüre, für unangebracht. „Wenn man mir die Frage am 28. oder 30. Spieltag stellt, kann ich sie vielleicht nachvollziehen.“ Nach einem Viertel der Saison aber nicht.

St. Pauli stärkt die Abwehr: „Die Kompaktheit wird unser Kernpunkt sein“

Der Fokus liegt heute einmal mehr auf der defensiven Stabilität. In den letzten zwei Wochen habe die Mannschaft intensiv an der Kompaktheit gearbeitet, um die Räume enger zu machen. „Das wird unser Kernpunkt sein”, betont der Chefcoach. 

Das könnte Sie auch interessieren: Neue Hoffnung? Miyaichi nimmt Training wieder auf

Die „größte Baustelle” im eigenen Spiel ist „der Moment, in dem wir den Ball verlieren“, so Schultz. „Da müssen wir schneller in die Ordnung und Kompaktheit kommen.“ Bei allem defensiven Denken soll die Offensivspiel keinesfalls vernachlässigt werden. St. Pauli sucht nach wie vor die richtige Balance. „Ich will auch nicht den Spirit der Mannschaft nehmen und das, was sie stark macht, verlieren.“

Die Entwicklung des eigenen Spiels stehe weiter über allem. Aber Schultz weiß: „Am Ende geht es auch um Ergebnisse.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp