• Gaby Papenburg moderierte die Fußballshow „ran“ auf Sat.1. Nun will sich sich als Präsidentin des BFV versuchen.
  • Foto: imago images/Baering

Gaby Papenburg: Frühere „ran“-Moderatorin will in Berlin Präsidentin werden

Die ehemalige „ran“-Moderatorin Gaby Papenburg (60) will Präsidentin des Berliner Fußball-Verbandes werden und Amtsinhaber Bernd Schultz ablösen.

Sie habe zuletzt „den Eindruck gewonnen, dass im BFV mehrheitlich ein großer Wunsch nach Veränderung besteht“, schrieb Papenburg am Samstag in einem Brief an Berliner Vereine.

BFV-Präsidentin: Papenburg will Schultz beerben

Papenburg engagiert sich bereits in verschiedenen Gremien des BFV, zudem ist sie Mitglied im Aufsichtsrat des Handball-Bundesligisten THW Kiel.

„Ich möchte gerne gestalten und nicht verwalten und auch einen neuen Weg gehen“, sagte Papenburg am Abend auf Anfrage.

Ex-Ran-Moderatorin : Bald Präsidentin des Fußball-Verbandes Berlin?

Sie verstehe sich als Teamplayerin und setze auf die Mitarbeit der Mitglieder der Berliner Vereine. Seit 1998 lebt Papenburg in der Hauptstadt und arbeitet nach eigenen Angaben als Moderatorin und Business Coach in den Bereichen Medien, Marketing und Außendarstellung.

Papenburg über Präsidenten-Posten: „Verstehe ich mich eher als Stürmerin denn als Verteidigerin“

„Ich glaube an die Kraft des Fußballs jenseits der kommerziellen Interessen. An seine soziale und gesellschaftliche Bedeutung zur Entwicklung von Teamgeist, Fairness und anderer wichtiger Werte“, schrieb Papenburg.

Das könnte Sie auch interessieren: Brutales Ergebnis: Hamburger Vereine für Saisonabbruch

Die Coronavirus-Pandemie habe „gerade im Amateursport zu einer Schockstarre geführt. Diese will ich durch eine offensive Vertretung der Interessen der Berliner Vereine mit einem zukunftsfähigen Konzept lösen. Insofern verstehe ich mich eher als Stürmerin denn als Verteidigerin“, schrieb Papenburg. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp