UEFA-Boss Aleksander Ceferin droht mit einem WM-Boykott, falls diese alle zwei Jahre stattfinden sollte
  • UEFA-Boss Aleksander Ceferin droht mit einem WM-Boykott, falls diese alle zwei Jahre stattfinden sollte
  • Foto: imago/Domenic Aquilina

Würde „den Fußball töten“: UEFA-Chef droht mit WM-Boykott aus Europa!

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin droht mit einem Boykott der Weltmeisterschaften, sollte das Turnier tatsächlich künftig im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgerichtet werden. „Wir können entscheiden, nicht teilzunehmen“, sagte der Chef der Europäischen Fußball-Union in einem Interview der britischen „Times“, das am Mittwoch geführt und am Donnerstag veröffentlicht wurde.

„So weit ich weiß, gehen die Südamerikaner da auch mit – viel Glück mit einer solchen WM. Ich denke, das wird niemals passieren, da es so sehr gegen die grundlegenden Prinzipien des Fußball verstößt.“

WM alle zwei Jahre: UEFA-Boss Ceferin droht mit Boykott

FIFA-Direktor Arsene Wenger sagte am Donnerstag während einer Pressekonferenz, seine Technische Beratungsgruppe schlage die Ausrichtung der WM alle zwei Jahre offiziell vor. Dem Vorschlag zufolge sollen die Änderungen nach der WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko mit erstmals 48 Nationen endgültig greifen. 2027 würden dann die Turniere der Konföderationen ausgerichtet werden, also auch die Europameisterschaft. Im bislang geplanten EM-Jahr 2028 stünde dann schon wieder die nächste WM an.


Liebe Leserinnen und Leser,

starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen kostenlos die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier können Sie ihn kostenlos abonnieren.


„Der Wert liegt gerade darin, dass die WM alle vier Jahre ausgerichtet wird“, sagte Ceferin. „Darauf wartet man, es ist wie bei den Olympischen Spielen – ein riesiges Ereignis. Ich sehe nicht, dass unsere Konföderation das unterstützt. Ich hoffe, die FIFA kommt wieder zu Sinnen.“ Der Vorschlag würden „den Fußball töten.“ (dpa/seb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp