Jörg Schmadtke bei Sky
  • Jörg Schmadtke stand vor der Wolfsburger Niederlage in Leipzig Sky Rede und Antwort.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Wolfsburg-Boss Schmadtke kontert Kruse-Fragen: „Wat is mit euch?!“

Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat launig auf Nachfragen zum ersten Startelfeinsatz von Max Kruse in dieser Saison reagiert. „Wat is mit euch?!“, fragte der gebürtige Düsseldorfer am Samstag vor der Partie bei RB Leipzig im Sky-Interview gut gelaunt. „Wenn er nicht spielt, seid ihr unzufrieden, wenn er spielt, seid ihr unzufrieden. (…) Jetzt lasst ihn doch mal spielen.“ Tat Kruse dann, allerdings wenig erfolgreich. Die „Wölfe“ verloren mit 0:2.

Zuletzt hatte Schmadtke zwischen Stürmer Kruse und Trainer Niko Kovac vermitteln müssen. Hintergrund ist die Unzufriedenheit des 34 Jahre alten Kruse, der sich nach zuvor drei Ligaspielen als Reservist öffentlich mehr Spielzeit gewünscht hatte. Dass ein Spieler unzufrieden ist, verstehe er, sagte Schmadtke. Das müsse aber nicht jeden Tag kommentiert werden. Es sei ein „riesen Bohei drumherum“ gemacht worden. „Man kann da viel Ruhe reinbringen“, sagte Schmadtke.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Kruse werde den VfL deshalb auch nicht in der aktuellen und noch bis Donnerstag andauernden Transferperiode verlassen. „Ich gehe davon aus, dass er am Donnerstag noch da ist“, sagte Schmadtke und wiederholte auf Nachfrage: „Er ist Donnerstag noch da.“

Schmadtke versichert Kruse-Verbleib in Wolfsburg

Kruse wechselte erst im Januar 2022 nach Wolfsburg, damals noch unter Ex-Trainer Florian Kohfeldt, unter dem der 34-Jährige bereits bei Werder Bremen spielte. Seitdem Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac jedoch an der Seitenlinie der Wölfe steht, hat Kruse einen schwierigen Stand in der Mannschaft. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp