x
x
x
Kölns Jannes Horn im Ballbesitz
  • Sah sich Anfeindungen der eigenen Fans ausgesetzt: Jannes Horn vom 1. FC Köln
  • Foto: imago/Moritz Müller

„Wissen, wo du wohnst!“ Drohbrief im Briefkasten von Bundesliga-Profi

Dass Fußballfans ihren Emotionen und Gefühlslagen oft freien Lauf lassen, ist nichts Neues. Beunruhigende Erfahrungen mit wütenden Anhängern musste auch Jannes Horn machen, wie der 25-Jährige Profi des 1. FC Köln bei Sky erzählte.

„Wir wissen, wo du wohnst“: Diese Worte standen auf einem Zettel, den Kölns Linksverteidiger eines Morgens in seinem Briefkasten fand. „So eine Nachricht macht einem natürlich Angst, die ersten Nächte waren nicht einfach“, so Horn.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wenn es gut läuft ist alles super, man geht gerne in die Stadt. Wenn es schlecht läuft, eher nicht so“, erzählt Horn von der Stimmungslage in der Stadt, die mit ihrem Verein fiebert.

Vorfall ereignete sich nach Elfmeter-Fauxpas

Zum Vorfall mit dem beunruhigenden Zettel im Briefkasten kam es nach dem Kölner Pokal-Aus in der Saison 2020/21, damals noch unter Markus Gisdol, der auch schonmal für den HSV an der Seitenlinie tätig war. Die Müngersdorfer traten im Achtelfinale bei Jahn Regensburg an.

Das könnte Sie auch interessieren: Nicht von Flick nominiert: Jetzt spielt dieser Köln-Star für die Türkei

Jannes Horn trat als fünfter Kölner Schütze zum Elfmeter an und setzte diesen weit neben das Tor. Es war der letzte Kölner Versuch, Regensburgs Besuschkow entschied das Spiel für den Zweitligisten. Scheinbar zu viel damals für einige Kölner Zuschauer, die mit ihrem Drohbrief aber eine Grenze deutlich überschritten. (pfe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp