Michel Platini am Mikrofon
Michel Platini am Mikrofon
  • Michel Platini wird als möglicher Nachfolger für Noël Le Graët beim französischen Verband gehandelt.
  • Foto: imago/PanoramiC

Ex-UEFA-Boss: Neuer Job für Michel Platini?

Der frühere UEFA-Chef Michel Platini gilt Medienberichten zufolge als möglicher Präsidenten-Kandidat beim französischen Fußballverband FFF. Der in der Kritik stehende Amtsinhaber Noël Le Graët hatte sich am Mittwoch vorerst von diesem Posten zurückgezogen.

Die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstag) berichtete unter Berufung auf eigene Informationen, dass in Frankreichs Fußball an einem Plan mit Platini als Nachfolger gearbeitet werde. Bereits zuvor hatte RMC Sport berichtet, dass sich Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron erkundigt habe, ob es ein Interesse Platinis gebe.

Le Graët wird sexuelle Belästigung vorgeworfen

Le Graët will seinen Posten demnach bis zur Veröffentlichung eines Prüfberichts räumen. Der 81-Jährige stand zuletzt unter anderem wegen Aussagen über den ehemaligen Weltmeister Zinédine Zidane in der Kritik, die als respektlos gewertet wurden. Zudem läuft eine Untersuchung gegen den Verband und Le Graët wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung. Er wies Vorwürfe eines Fehlverhaltens zurück.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Platini hatte nach seinem Freispruch vor einem Schweizer Gericht im vergangenen Juli angekündigt, kein Amt als Fußballfunktionär mehr anzustreben. Gleichzeitig wollte der ehemalige Präsident der Europäischen Fußball-Union nicht komplett mit der Fußball-Welt brechen und sagte, er wäre dabei, wenn es etwas Positives gebe.

Das könnte Sie auch interessieren: Zidane-Zoff eskaliert: Ribéry empfiehlt Verbands-Boss Arztbesuch

Der 67-Jährige war wie der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter vom Bundesstrafgericht in Bellinzona vom Vorwurf des Betrugs freigesprochen worden. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp