x
x
x
Der Streit zwischen Hertha-Investor Lars Windhorst und Präsident Werner Gegenbauer erreicht die nächste Stufe.
  • Der Streit zwischen Hertha-Investor Lars Windhorst und Präsident Werner Gegenbauer erreicht die nächste Stufe.
  • Foto: imago/Bernd König

Wieder Wirbel um Windhorst: Hertha-Investor stichelt via Twitter

Investor Lars Windhorst fügt dem Machtkampf mit Hertha BSC ein weiteres Kapitel an. Via Twitter dementierte der 45-Jährige, er hätte zugesagt, sich bis Mai nicht zur Situation der vom Abstieg bedrohten Berliner zu äußern. Die Behauptung, er hätte dies bei einem Treffen mit Geschäftsführer Fredi Bobic getan, sei erfunden und erlogen.

„Ich kann und würde eine solche Zusage nie geben. Denn ich bin für Transparenz, Offenheit und gegen Hinterzimmer“, schrieb der Unternehmer am Mittwoch.

Lars Windhorst dementiert via Twitter Treffen mit Hertha-Bossen

Am Sonntag hatte Windhorst die Vereinsmitglieder dazu aufgerufen, in ihrer Versammlung im Mai eine Abwahl der derzeitigen Führungsmannschaft um Hertha-Präsident Werner Gegenbauer zu beantragen. Es sei nicht mehr möglich, „unter der Führung von Herrn Gegenbauer als Team gemeinsam etwas zu erreichen“, hatte Windhorst am Sonntag dem TV-Sender Bild gesagt und den Machtkampf eröffnet.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gegenbauer selbst hatte am Sonntag die Machtfrage von Windhorst zur Kenntnis genommen und sich zurückhaltend geäußert: „Unser Verein darf auch diese Aussagen von Herrn Windhorst zur Zeit nur zur Kenntnis nehmen“, schrieb der 71-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren: Überraschender Wechsel: DFB holt Länderspiel-Kommentator der ARD

Gegenbauer teilte weiter mit, dass sich der Verein in der Zeit des Abstiegskampfes auch nicht mehr äußern werde: „Wir haben in dieser sportlich schwierigen Situation Trainer und Mannschaft versprochen, diese Dinge in den kommenden entscheidenden Wochen nicht in der Öffentlichkeit zu diskutieren.“ (dpa/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp