x
x
x
Iranische Fußballfans beim Asien-Cup.
  • Der Einsatz einer Schiedsrichterin wäre im Iran ein Riesenschritt zur Gleichberechtigung gewesen – doch dadurch wurde nichts. (Symbolfoto)
  • Foto: xIMAGO / Sebastian Frej

Wenige Stunden vor Premiere: Erste Schiedsrichterin im Iran doch durch Mann ersetzt

Die Iranerin Mahsa Ghorbani sollte als erste Frau in ihrem Land Teil des Schiedsrichterteams bei einem Männer-Fußballspiel sein. Doch daraus wurde nichts.

Die Iranerin Mahsa Ghorbani durfte nicht wie geplant als erste Frau im Schiedsrichterteam bei einem Männer-Fußballspiel in ihrem Land antreten. Das berichtete die Nachrichtenagentur „Irna“ am Mittwoch. Die Entscheidung sei getroffen worden, um möglichen Spannungen vorzubeugen, hieß es weiter.

Nur eine begrenzte Anzahl an Frauen darf im Iran ins Stadion

Ghorbani sollte für das Derby in der Hauptstadt Teheran zwischen den Klubs Esteghlal und Persepolis als Video-Assistentin (VAR) eingesetzt werden. Kurz vor dem Spiel im Asadi-Stadion am Mittwoch wurde sie laut „Irna“ jedoch von der Schiedsrichterliste gestrichen und mit einem männlichen Kollegen ersetzt.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Seit Jahren kämpfen Frauen in der Islamischen Republik für einen Platz auf den Tribünen. Der erzkonservative Klerus des Landes argumentiert, dass Frauen in Stadien mit teils fanatischen Fans nichts zu suchen hätten.

Das könnte Sie auch interessieren: Alle dachten, dass er geht: Bayern verkünden Transfer-Wende bei einem Superstar

Auf Druck des Fußball-Weltverbandes FIFA wurde das Verbot in den vergangenen drei Jahren etwas gelockert. Erlaubt ist seit einiger Zeit eine begrenzte Zahl von Frauen auf getrennten Tribünen bei Länderspielen und einigen Begegnungen in der asiatischen Champions League. Im Dezember vergangenen Jahres durfte erstmals nach mehr als 40 Jahren eine limitierte Zahl iranischer Frauen zum Stadtderby ins Asadi-Stadion. (lg/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp