Yann Sommer lächelt im Training von Borussia Mönchengladbach
Yann Sommer lächelt im Training von Borussia Mönchengladbach
  • Yann Sommer will mit Borussia Mönchengladbach zeitnah über seine Zukunft sprechen.
  • Foto: IMAGO/fohlenfoto

Neuer-Ersatz? Ex-Nationaltorhüter „kein Fan“ von Sommer

Der frühere Nationaltorhüter Eike Immel hält nicht viel von Yann Sommer als möglichem Ersatz von Manuel Neuer beim FC Bayern München. „Ich bin kein Fan von ihm“, sagte der Europameister von 1980 dem Nachrichtenportal „t-online“ über den Torhüter von Borussia Mönchengladbach.

„Ich will nichts Negatives sagen, aber: Neuer muss sich nicht bei jedem Ball hinwerfen oder eine Riesenparade machen, woraus Sommer eine Weltklasseparade macht.“ Während der eine den Ball locker abfange, „wird der andere in den Himmel gelobt“.

Viele Gerüchte um den Gladbacher

Sommer wurde zuletzt in den Medien zu den Kandidaten gezählt, die die Bayern nach Neuers schwerer Beinverletzung als Transferkandidaten ins Auge gefasst haben sollen. Der Vertrag des Schweizers in Gladbach läuft am Saisonende aus.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Was meine vertragliche Situation und meine Zukunft angeht, gab es ja bereits vor der WM offene Gespräche mit dem Verein. Diese werden wir in den kommenden Tagen wie vereinbart wieder aufnehmen“, wurde Sommer nach der Rückkehr ins Training am Dienstag auf der Vereins-Internetseite zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren: Für 57 Millionen: Klopp schnappt sich WM-Torjäger

Laut Immel (62) sei der 1,83 Meter große Sommer schlichtweg zu klein für größere Aufgaben. Zu seiner Zeit als Torwarttrainer bei Fenerbahçe Istanbul wäre ein Torhüter wie Sommer erst gar nicht in sein Raster gefallen: „Wenn ich nach neuen Torhütern gesucht habe, habe ich mich unter 1,87 Metern gar nicht erst für die Kandidaten interessiert.“ (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp