Bayerntrainer Julian Nagelsmann
  • Julian Nagelsmann im Bayern-Training
  • Foto: imago/Sven Simon

Morddrohungen gegen Nagelsmann: Bayern wollen Konsequenzen ziehen

Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn will nach Morddrohungen gegen Trainer Julian Nagelsmann mögliche Schritte prüfen.

„Hier werden mittlerweile Grenzen weit überschritten“, kritisierte der frühere Weltklassetorwart im Sport1-„Doppelpass“ am Sonntag.

FC Bayern: Oliver Kahn verurteilt Drohungen gegen Julian Nagelsmann

„Was geht in Menschen vor, die aus der Anonymität heraus anderen Menschen Morddrohungen“ schicken würden, wollte Kahn mit Blick auf die Sozialen Netzwerke wissen und kündigte an: „Wir werden uns jetzt auch mal Gedanken machen, ob man nicht einen Riegel vorschieben kann und muss.“ Details dazu verriet Kahn nicht.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nagelsmann hatte davon berichtet, nach dem Champions-League-Aus mit dem FC Bayern 450 Morddrohungen bei Instagram erhalten zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Wegen eines Fußballspiels: Frankreich verhängt Reiseverbot

„Natürlich kann man das alles anzeigen, aber dann werde ich nicht mehr fertig“, meinte der Bayern-Coach dazu. „Es ist unfassbar und überhaupt nicht zu tolerieren“, sagte Münchens Vereinspräsident Herbert Hainer beim TV-Sender Bild über die Morddrohungen. (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp