FIFA-Präsident Gianni Infantino zeigt den Daumen nach oben
  • Gianni Infantino könnte bei der Wiederwahl zum FIFA-Präsidenten die Unterstützung des DFB bekommen.
  • Foto: IMAGO/TheNews2

Wahl zum FIFA-Boss: Warum der DFB doch für Infantino stimmen könnte

Der Deutsche Fußball-Bund hält sich ein Votum für Amtsinhaber Gianni Infantino bei der Wahl des FIFA-Präsidenten trotz der Differenzen über die Entschädigung von Gastarbeitern im WM-Gastgeberland Katar offen.

„Wir sind im Dialog. Wir erwarten, dass da noch eine Lösung gefunden wird. Daher haben wir für uns entschieden, dass wir sagen: Wir beteiligen uns nicht an der Nominierung“, sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Wenn man ihn nicht nominiert, heißt das nicht automatisch, dass man ihn nicht wählt am Ende. Das hängt sicherlich davon ab, wie die Gespräche enden.“

Dritte Amtszeit von FIFA-Präsident Infantino gilt als sicher

Auch ohne die Unterstützung aus Deutschland darf sich Infantino seiner dritten Amtszeit als Weltverbandspräsident sicher sein. Nach Ablauf der Frist kurz vor Beginn der umstrittenen WM in Katar geht der Schweizer als einziger Bewerber für die Wahl am 16. März 2023 in Kigali ins Rennen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In der Diskussion um eine Entschädigung von Arbeitsmigranten bei der Fußball-WM in Katar sieht der DFB weiter den Weltverband FIFA in der Pflicht. „Das ist unsere Forderung, die haben wir schon seit geraumer Zeit erhoben. Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, dass die FIFA sich am Ende doch entschließt, mitzumachen“, sagte Zimmermann.

Das könnte Sie auch interessieren: Vor WM: FIFA gründet Dienst zum Schutz vor Hass im Netz

Der WM-Gastgeber steht seit Jahren in der Kritik, vorrangig wegen der schlechten Menschenrechtslage im Land. Die Regierung des Emirats weist die Vorwürfe zu großen Teilen zurück. (dpa/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp