Mario Gomez
  • Mario Gomez sieht beim ungeimpften Joshua Kimmich eine Verantwortung für den Fußball.
  • Foto: imago/kolbert-press

Debatte um Kimmich: Kritik von Gomez, Update von Salihamidzic

In der anhaltenden Debatte um Impfzweifler Joshua Kimmich hat der frühere Bayern-Torjäger Mario Gomez auf die Verantwortung für den Fußball als Ganzes verwiesen. „Wir alle freuen uns, dass die Stadien wieder voll sind. Die Stadien sind auch deswegen voll, weil sich 60, 70, 80 Prozent der Menschen geimpft haben. Davon profitiert er auch“, sagte Gomez bei Amazon Prime Video.

Kimmich hatte zuletzt erklärt, er habe sich angesichts seiner Bedenken wegen Langzeitfolgen bisher nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. „Wenn jeder so reagieren würde wie er jetzt, würden wir wahrscheinlich noch ein Jahr ohne Zuschauer spielen“, sagte Ex-Nationalspieler Gomez.

Mario Gomez: Kimmich profitiert selbst von Geimpften

„Wir, die es gemacht haben, sind letztendlich auch dafür verantwortlich, dass das Leben wieder normal weitergeht“, fügte der 36-Jährige hinzu. Gomez bekräftigte aber auch: „Ob er sich am Ende impfen lässt, ist komplett seine Entscheidung.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic sagte, der Klub führe in der Sache weiter „viele Gespräche“. Kimmichs Entscheidung hatte neben Verständnis auch heftige Kritik in der Öffentlichkeit zur Folge gehabt. „Jo ist ein ganz wichtiger Spieler, ein ganz wichtiger Mann, eine Persönlichkeit. Man muss ihm seine Entscheidung überlassen. Man darf ihn nicht zu doll unter Druck setzen. Er lässt sich Zeit, das werden wir akzeptieren“, sagte Salihamidzic.

Das könnte Sie auch interessieren: „Vorsätzliche Körperverletzung“: Breitner geht auf Kimmich los

Der Sportdirektor ließ aber ebenso wie Trainer Julian Nagelsmann erkennen, dass er eine Corona-Impfung für den richtigen Weg hält. „Ich habe nach wie vor die Meinung, dass es ratsam ist“, sagte Nagelsmann. Der Bayern-Coach hatte zuletzt wegen einer Infektion mit dem Virus knapp zwei Wochen in Quarantäne verbracht. „Wir müssen trotzdem immer darauf achten, dass das Thema nicht zu groß wird. Wir leben in einer Demokratie und die lebt von Meinungen“, mahnte Nagelsmann. (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp