Gerald Asamoah
  • Gerald Asamoah fühlte sich bei der Rassismus-Attacke gegen Opoku an seine eigene Karriere erinnert.
  • Foto: imago/Team 2

„Diese Laute sind das Schlimmste!“ Asamoah macht Opoku-Skandal tief betroffen

Der Rassismus-Vorfall bei der abgebrochenen Drittliga-Partie zwischen dem MSV Duisburg und dem VfL Osnabrück hat bei Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah „verstörende Erinnerungen“ an seine eigene Profizeit hervorgerufen.

„Diese Laute sind das Schlimmste“, schreibt Asamoah in einem Gastbeitrag für das Magazin „Stern“ mit Blick auf die Affenlaute gegen den Osnabrücker Spieler Aaron Opoku.

Gerald Asamoah solidarisiert sich mit Aaron Opoku

„Das sind nicht einfach irgendwelche Beleidigungen. Du wirst zu einem Tier abgewertet! Zu einem Affen, der seine Bananen fressen soll! Nur weil Deine Hautfarbe anders ist, sprechen Dir diese Leute ab, ein gleichwertiger Mensch zu sein, überhaupt ein Mensch zu sein!“, ergänzte Asamoah.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Opoku war am Sonntag von einem Duisburger Zuschauer rassistisch beleidigt worden. Als erstes Spiel in einer der drei deutschen Profiligen wurde das Duell der beiden Traditionsklubs daraufhin erst unter- und dann abgebrochen.

Das könnte Sie auch interessieren: Cacau über Rassismus gegen Opoku: „Spielabbruch war richtig, aber…“

Den Spielabbruch und die Reaktion der Zuschauer, die sich mit Opoku im Stadion solidarisierten, sieht Asamoah als „historischen Moment im deutschen Profi-Fußball“ an. Das sei ein großes, selbstloses Zeichen gewesen. „Ein Zeichen, das mir Hoffnung macht“, betonte der Teammanager von Zweitligist FC Schalke 04. (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp