Mittelfeld-Legende von Manchester United, Paul Scholes, hat den Interimscoach Ralf Rangnick kritisiert.
  • Mittelfeld-Legende von Manchester United, Paul Scholes, hat den Interimscoach Ralf Rangnick kritisiert.
  • Foto: Getty Images

United-Legende attackiert Trainer Rangnick – Ex-Leipzig-Coach als Nachfolger?

Knall in der Premier League! Dort hat Paul Scholes, Legende von Manchester United, Kritik an Ralf Rangnick geübt. Denn Manchester United kommt auch unter dem Interimscoach nicht wirklich in Fahrt. Scholes hält den Deutschen für die falsche Wahl beim englischen Top-Club.

„Ich glaube, er hat in zwei der letzten zehn Jahre eine Mannschaft trainiert. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich mag den Mann, ich denke, er kommt wirklich gut rüber. Aber es sieht so aus, als ob es ihm in den letzten fünf oder sechs Jahren an Erfahrung als Trainer gefehlt hat“, so Scholes bei BT Sports.

Premier League: Scholes kritisiert Coach Rangnick

Seit Anfang Dezember steht Rangnick bei ManUnited an der Seitenlinie. Seitdem kann er nach 13 Spielen sechs Siege, fünf Niederlagen und zwei Remis vorweisen – das ist noch ausbaufähig.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der frühere Weltklasse-Mittelfeld-Spieler Scholes hat auch eine Idee als Nachfolger – Ralph Hasenhüttl, der auch schon RB Leipzig trainierte. Quasi Ralph mit „ph“ statt mit „f“. Der 54-jährige Österreicher trainiert seit Dezember 2018 den Premier-League-Klub FC Southampton.

Das könnte Sie auch interessieren: Rangnick krempelt ManUnited um: Alkoholverbot für Ronaldo und Co.

„Ich mochte ihn schon immer. Ich war immer der Meinung, dass der Fußball, den er bei Southampton spielt, nicht der beste ist, aber die Art des Fußballs, die er gespielt hat, für sie funktioniert. Seine Teams waren gut anzusehen, er kommt wirklich gut rüber“, ist Scholes überzeugt. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp