Marco Rose
  • Marco Rose ist trotz der 0:2-Niederlage gegen Real Madrid mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden.
  • Foto: imago/Picture Point LE

Bei Übertragung der Leipzig-Pleite gegen Real: DAZN räumt Probleme ein

Die Enttäuschung über die verpasste Überraschung war Marco Rose anzumerken, doch letztlich überwog beim Trainer von RB Leipzig der Stolz. „Es ist bitter, ich glaube, dass wir schon mehr verdient hätten“, sagte Rose nach dem unglücklichen 0:2 bei Champions-League-Titelverteidiger Real Madrid: „Insgesamt ist das Ergebnis enttäuschend, die Leistung war aber sehr ansprechend.“

Lange hatte der DFB-Pokalsieger den großen Favoriten in Bedrängnis gebracht. Vor allem in der starken ersten Halbzeit war RB dem Führungstreffer sogar näher als das Starensemble. Am Ende entschieden Federico Valverde (80.) und Marco Asensio (90.+1) das Spiel für die lange enttäuschenden Königlichen. „Ich glaube, dass das auch für Real kein Spaß war. Sie mussten viel investieren, um dieses Spiel zu gewinnen“, sagte Rose.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der 45-Jährige erlebte in seinem zweiten Einsatz an der Leipziger Seitenlinie einen weiteren überzeugenden Auftritt seiner Mannschaft. Am vergangenen Samstag hatte Leipzig gegen Roses Ex-Klub Borussia Dortmund (3:0) die Trendwende eingeleitet. „Wir haben uns nicht hinten reingestellt. Ich hatte nie das Gefühl, dass wir komplett die Kontrolle verlieren“, sagte Rose am späten Mittwochabend: „Es macht Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten. Die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, gibt mir Zuversicht.“

DAZN räumt Tonprobleme während Champions-League-Spiel ein

Neben Leipzig war der Streamingdienst DAZN ein weiterer Verlierer des Abends. Die beiden Kommentatoren Uli Hebel und Jonas Hummels waren am Mittwochabend zunächst nicht einwandfrei zu verstehen. „Das soll natürlich nicht so sein. Wir sind bereits dran“, antwortete der Streamingdienst bei Twitter einem der zahlreichen Nutzer, die sich über die Probleme beschwert hatten. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp