x
x
x
Sergej Palkin
  • Der ukrainische Fußball-Boss Sergej Palkin will den Iran nicht bei der WM in Katar sehen.
  • Foto: IMAGO / Ukrinform

Ukrainischer Fußball-Boss will nächstes Land von der WM ausschließen

Der Generaldirektor des ukrainischen Fußballklubs Shakhtar Donetsk hat den Ausschluss der iranischen Nationalmannschaft von der WM in Katar (ab 20. November) gefordert und sich stattdessen für eine Teilnahme der Ukraine ausgesprochen.

„Shakhtar fordert die FIFA und die gesamte internationale Gemeinschaft auf, der iranischen Nationalmannschaft aufgrund der direkten Beteiligung des Landes an Terroranschlägen gegen Ukrainer sofort zu verbieten, bei der Weltmeisterschaft zu spielen“, sagte Sergej Palkin am Montag in einer in sozialen Netzwerken veröffentlichten Erklärung.

Fußball-WM in Katar: Ukraine fordert Ausschluss des Iran

Während sich die „iranische Führung damit vergnügt, ihrer Nationalmannschaft beim WM-Spiel zuzusehen, werden Ukrainer durch iranische Drohnen und iranische Raketen getötet“, sagte Palkin. Kiew beschuldigt Teheran seit Wochen, die Kamikaze-Drohne Shahed 136 an Moskau zu liefern. Sowohl der Iran als auch Russland bestreiten dies.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Als Ersatz schlägt Palkin die Ukraine vor. Die „Zbirna“ habe bei der Play-off-Endrunde Anfang Juni bewiesen, „dass sie es verdient hat, an der Weltmeisterschaft teilzunehmen.“ Die Mannschaft habe „mit dem Herzen gespielt“.

Das könnte Sie auch interessieren: „Jeder” bei der Katar-WM willkommen: Wirklich, Herr Infantino?

Die Ukraine war im Finale an Wales (0:1) gescheitert. Laut WM-Regularien habe die FIFA die Möglichkeit, ein Nationalteam zu ersetzen, allerdings gebe es keine konkreten Kriterien, wie die nachrückende Mannschaft bestimmt werden soll. Russland ist bereits von der WM-Endrunde ausgeschlossen worden. (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp